Kompensation von krankheitsbedingten Ausfällen

Hier nur Fragen, die in keinen anderen Bereich passen - bitte keine Bewerbungsfragen!
Paracelsus
Flieger
Flieger
Beiträge: 2
Registriert: 19 Sep 2016, 11:33
M/W: M

Kompensation von krankheitsbedingten Ausfällen

Beitrag von Paracelsus » 19 Sep 2016, 12:49

Guten Tag zusammen,

vermutlich werden Sie sich schon über meinen Nickname und die Forumsüberschrift gewundert haben.

Daher will ich mich kurz vorstellen. Ich bin Pflegedienstleiter in einem größeren Krankenhaus und u.a. zuständig für die Personaleinsatzplanung auf zwei Intensivstationen. Eines der häufigsten Probleme im Tagesgeschäft ist die Kompensation von Personalausfällen. Ausfälle die >als 24 Stunden vorher bekannt werden, kompensieren wir über einen Personalausfallpool. Alle anderen kurzfristigen Ausfälle <24 Stunden werden zunehmend zu einem echten Problem und werden über Einspringen aus dem Frei, oder Leistungskürzung abgebildet.

Der Ansatz, die Problematik über einen Rufdienst zu lösen scheitert daran, dass der TVöD-Kr eine nicht sonderlich wertschätzende Bezahlung vorsieht. Bei einem Dienst über 12 (-24) Std. werden für den Rufdienst im Schnitt 33,44€ brutto bezahlt. Bei Diensten unter 12 Stunden gibt es pro Stunde 12,5% vom Stundensatz. Das sind durchschnittlich 2,09€ brutto pro Stunde. Da kann man sich leicht vorstellen, dass dafür keine Pflegekraft Rufdienste versehen möchte.

Also, mich würde interessieren, wie krankheitsbedingte Ausfälle bei den Air Lines im Bereich der Flugbegleiterinnen/-begleiter, aber auch bei den Luftfahrzeugführern gelöst werden. Ich freue mich schon auf Ihre Antworten!
Mit freundlichen Grüßen

Full Metal FA
Flieger
Flieger
Beiträge: 730
Registriert: 13 Dez 2006, 22:43

Re: Kompensation von krankheitsbedingten Ausfällen

Beitrag von Full Metal FA » 20 Sep 2016, 19:41

Bei den Airlines müssen die Leute entsprechende zugeteilte Bereitschaftsdienste ableisten. Diese werden in der Regel nicht extra vergütet, wenn man nicht gerufen bzw. aktiviert wird, sondern sind bereits mit dem (Grund-)Gehalt abgegolten (je nach Vertrag).

Paracelsus
Flieger
Flieger
Beiträge: 2
Registriert: 19 Sep 2016, 11:33
M/W: M

Re: Kompensation von krankheitsbedingten Ausfällen

Beitrag von Paracelsus » 21 Sep 2016, 11:07

Grüß Gott!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Darf ich fragen, wie viele Tage, bzw. Stunden das im Monat sind. Ist das immer so, oder gibt es auch andere Kompensations Systeme.
Trotz intensiver Literatur Recherche habe ich das Gefühl, die Problematik existiert nur in Krankenhäusern.

Beste Grüße
Paracelsus

Full Metal FA
Flieger
Flieger
Beiträge: 730
Registriert: 13 Dez 2006, 22:43

Re: Kompensation von krankheitsbedingten Ausfällen

Beitrag von Full Metal FA » 21 Sep 2016, 16:12

Wieviel, wie lange, und ob man Bereitschaftsdienste ableisten muss variert von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft äußerst stark und hängt natürlich auch wieder von den jeweiligen Konditionen, Tarifverträgen, gesetzlichen Regularien, usw. ab.

Da ist wirklich alles Mögliche vertreten, z. B.
- einmal im Jahr mehrere Tage am Stück
- jeden Monat mehrere Tage über den Monat verteilt
- 14 Tage am Stück alle paar Monate
- gar kein Bereitschaftsdienst (z. B. weil Alleinerziehend)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste