Flugangst/Panikattacken

Hier nur Fragen, die in keinen anderen Bereich passen - bitte keine Bewerbungsfragen!
nike
Flieger
Flieger
Beiträge: 310
Registriert: 03 Nov 2006, 10:11
Wohnort: CH

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von nike » 06 Jun 2011, 08:04

melissa hat geschrieben:
Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass man euch zu diesem Akt der Nächstenliebe verpflichten würde?!!? Wenn ihr "unpässlich" sein solltet, wird das natürlich respektiert. Aber Fragen wird doch erlaubt sein, oder?

melissa, wie Du aus meinem Bericht unschwer erkennen kannst, ist dass das Respektieren, bzw. Nachfragen nicht immer gegeben.
Wenn Du die Möglichkeit eines 'ja, mach ich gerne' oder 'nein, ich möchte heute in Ruhe fliegen' durch eine kleine Frage gibst und dann auch nicht patzig wirst, wenn die Antwort negativ ist, dann ist ja alles ok.
Aber wenn die Frage gar nicht gestellt wird und man auch keine Chance hat sich zu 'wehren', ohne dass einer der 3 Anwesenden (FB/PAD/UM oder ängstlicher PAX) als 'Buhmann' dasteht, dann ist das höchst unprofessionel, unkollegial und faul von dem entsprechenden FB.

melissa
Flieger
Flieger
Beiträge: 7
Registriert: 20 Sep 2008, 11:08

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von melissa » 06 Jun 2011, 21:11

nike hat geschrieben:
melissa hat geschrieben:
Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass man euch zu diesem Akt der Nächstenliebe verpflichten würde?!!? Wenn ihr "unpässlich" sein solltet, wird das natürlich respektiert. Aber Fragen wird doch erlaubt sein, oder?

melissa, wie Du aus meinem Bericht unschwer erkennen kannst, ist dass das Respektieren, bzw. Nachfragen nicht immer gegeben.
Wenn Du die Möglichkeit eines 'ja, mach ich gerne' oder 'nein, ich möchte heute in Ruhe fliegen' durch eine kleine Frage gibst und dann auch nicht patzig wirst, wenn die Antwort negativ ist, dann ist ja alles ok.
Aber wenn die Frage gar nicht gestellt wird und man auch keine Chance hat sich zu 'wehren', ohne dass einer der 3 Anwesenden (FB/PAD/UM oder ängstlicher PAX) als 'Buhmann' dasteht, dann ist das höchst unprofessionel, unkollegial und faul von dem entsprechenden FB.
Ja, das habe ich genau so entnommen. Und wie du aus meinem Post entnehmen kannst, habe ich davon geschrieben, jemanden darum zu bitten und keinesfalls, dass ich so eine Hilfestellung einfordere. :winken:

Doch um auf die Frage zurück zu kommen, ob es uns hilft, wenn mann schon beim Boarding Unterstützung im Fall der Fälle anbietet...

Ja, in Zeiten von Minimum Crew und vollen Flugzeugen ist jede Unterstützung willkommen!!! (Arzt, Sanitäter, Krankenpfleger, Vielflieger, Kollegen vom Fliegenden...

Und sollte jemand seine Hilfe anbieten, wird er von mir im Fall der Fälle natürlich noch einmal gefragt, ob er sich evtl. um den Passagier XY mit dem und dem Problem ein wenig kümmern könnte.

airlinebuyer1881
Flieger
Flieger
Beiträge: 1084
Registriert: 17 Jan 2011, 22:14
M/W: M

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von airlinebuyer1881 » 07 Jun 2011, 01:33

thxbeitrag
"Dunkel die andere Seite ist, seeehr dunkel...","Halt die Klappe Joda und iss deinen Toast!"

Holly Golightly
Flieger
Flieger
Beiträge: 13234
Registriert: 22 Mai 2005, 18:26

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Holly Golightly » 07 Jun 2011, 17:08

Ja, in Zeiten von Minimum Crew und vollen Flugzeugen ist jede Unterstützung willkommen!!! (Arzt, Sanitäter, Krankenpfleger, Vielflieger, Kollegen vom Fliegenden...

Und sollte jemand seine Hilfe anbieten, wird er von mir im Fall der Fälle natürlich noch einmal gefragt, ob er sich evtl. um den Passagier XY mit dem und dem Problem ein wenig kümmern könnte.
neulich hat mir ein Bekannter erzählt,auf einem Langstreckenflug wurde ein Arzt ausgerufen. Niemand meldete sich. Darauf dann erneute Nachfrage, er meldete sich, da er mal irgendeine Sanitäterausbildung gemacht hat. Er durfte dann den ganzen Flug dann reanimieren usw, dann wurde gelandet und der Pax ausgeladen wg Krankenhaus. Auf dem Weiterflug stellte sich dann heraus, dass man kein essen mehr übrig gelassen hatte für ihn. Er war stinkesauer.
Irgendwann kam dann ein Schreiben von LH, man würde sich bedanken für seine Hilfe auf dem Flug. Das wars. Kein Goodie, kein Nichts.

addi
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 13366
Registriert: 24 Jul 2005, 12:56
Arbeitgeber: TUC
M/W: M
Wohnort: EDCJ
Kontaktdaten:

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von addi » 07 Jun 2011, 20:56

zum thema arzt und hilfe gibt es ne interessante diskussion im vft... http://www.vielfliegertreff.de/lufthans ... danke.html

Gastuser
User deaktiviert
Beiträge: 3701
Registriert: 07 Okt 2005, 20:33
M/W: W
Kontaktdaten:

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Gastuser » 07 Jun 2011, 21:09

Also das ist ja wirklich arg! VOr allem so eine blöde Ausrede: "Kein Essen übrig"...In der F hätte sich doch sicher noch das ein oder andere gefunden. Also jemand der bei einem Medical hilft kann von mir alles haben was an Bord möglich ist!

melissa
Flieger
Flieger
Beiträge: 7
Registriert: 20 Sep 2008, 11:08

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von melissa » 07 Jun 2011, 22:24

Rob83 hat geschrieben:Also das ist ja wirklich arg! VOr allem so eine blöde Ausrede: "Kein Essen übrig"...In der F hätte sich doch sicher noch das ein oder andere gefunden. Also jemand der bei einem Medical hilft kann von mir alles haben was an Bord möglich ist!
...und wird üblicherweise auch sogar von unserer Firma, lieber Rob83, im Nachhinein "gebauchpinselt". :brav: Dass wir während des gesamten Fluges versuchen, uns für Unterstützung jeglicher Art erkenntlich zu zeigen, ist meiner Erfahrung nach selbstverständlich.

Aber vielleicht habe ich in den letzten Jahrzehnten auch nur geträumt und die Fliegerwelt ist wirklich so undankbar. 8o

Twiggy
Flieger
Flieger
Beiträge: 4441
Registriert: 09 Aug 2006, 17:50
Arbeitgeber: LH
M/W: W

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Twiggy » 12 Jul 2011, 12:02

Jetzt auf 'nem Kurzstrecken-Leg hatten wir eine junge Frau, die sehr große Flugangst hatte. Jemanden mit so großer Flugangst habe ich bisher noch nicht erlebt. Die Frau kam schon zitternd und weinend an Bord. Die P1 hat sie beim Einsteigen schon angesprochen und so herausbekommen, dass sie große Angst hat und uns alle auf unseren Positionen darüber informiert. Wir haben sie dann umgesetzt (in die letzte Reihe, direkt vor den Kollegen, der hinten gearbeitet hat). Der Kollege hat sich total super um sie gekümmert, die ganze Zeit mit ihr gesprochen, ihr den Flieger erklärt und mit ihr einen kleinen Rundgang gemacht. Ich war ihm wirklich sehr dankbar, dass er das übernommen hat, weil ich da immer noch recht unsicher bin und mir irgendwann der Gesprächsstoff und die Ideen ausgehen (bin ja eh nicht so der große Smalltalker). Während dem Reiseflug hat sie sich dann etwas beruhigt und ist hinterher strahlend ausgestiegen und hat sich sehr überschwänglich für die gute Umsorgung bedankt. Die musste wohl noch weiter auf 'ne Langstrecke. Ich hoffe, sie hat es geschafft...
Words are very unnecessary...

News
Flieger
Flieger
Beiträge: 7715
Registriert: 31 Okt 2009, 21:24
Kontaktdaten:

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von News » 07 Sep 2011, 08:16

Die Angst der Torjäger vor dem Fliegen
Der Peruaner leidet unter extremer Flugangst. Aber weil er eben Fußballprofi ist, stecken sie ihn trotzdem immer mal wieder in einen Flieger. Nun überkam ihn auf dem ruhigen Flug nach Luzern zum Testspiel wieder die Panik, und er krampfte sich derart in seinem Sitz fest, dass er sich selbst Schaden zufügte.
http://www.welt.de/sport/fussball/artic ... iegen.html

News
Flieger
Flieger
Beiträge: 7715
Registriert: 31 Okt 2009, 21:24
Kontaktdaten:

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von News » 27 Aug 2012, 09:35

British Airways mit Video gegen Flugangst

Neues Inflight-Video für «nervöse Passagiere» lanciert.
http://www.travelinside.ch/travelinside ... ctID=24429

Wiener147
Flieger
Flieger
Beiträge: 16
Registriert: 01 Sep 2012, 20:50
M/W: M

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Wiener147 » 01 Sep 2012, 21:07

Hallo, hab emich gerade im Forum angemeldet und verfolge - als ex OS Staff - die Fliegerei natürlich nach wie vor. Mittlerweile hat sich jedoch einiges geändert und anstelle in Rot/Schwarz am Flughafen zu sein bin ich nun meist nur in Schwarz (Anzug) am VIE. Zum Thema Flugangst muss ich leider auch meinen Kommentar dazu abgeben. (evtl. zur Beruhigung anderer die auch Flugangst haben und die meinen es wäre etwas seltenes) . Bei meiner OS-Stationssschulung mit einem bekannten - ich glaube skandinavischen Trainer - haben wir das Thema durchgehabt und Sascha h... meinte das dies vor allem auch vielflieger betrifft (großschreibung ist nun zu mühsam :)... da ich jetzt anscheinend auch dazu gehöre, befinde mich alle zwei wochen auf den flug nach dme bzw svo wird es auch bei mir immer schlimmer. früher war die angst nur bei der landung, irgendwann danach kam der start dazu und jetzt kann ich mich auch nicht einmal mehr in der business zb auf langstrecke wirklich entspannen. zu meinem glück flog ich auch einen leg (nicht upgegradet) in der first der lh - 747 upper deck und bei diesem abendflug nach dxb wachte ich bei jedem rütteln auf. beim letzten longhaul c flight von dxb nach vie das gleiche. bekanntermassen hebt die 767 dort gegen 01.30 uhr ab und landet hier in vie gegen 0550. während meine frau ein feines schlümmerchen hielt, spielte ich die meiste zeit mich an den monitoren herum. ich kann da auch nicth schlafen. mittlerweile ist es doch in der tat so das ich meist auf business aufzahlen schon muss um etwas weniger flugangst zu haben. in der c-class hab eich zumindest das gefühl ich habe mehr luft. einfach und allein das gefühl machts zumindest besser. das entspannte schlafen im flieger - trotz edelklassen - habe ich aber leider nicht mehr - was ja extrem schade ist bei einem flachen bett wie in der lh oder der "rutsche" (die nicht wirklich gute longhaul c ) von der os... lg udn danke fürs lesen ..

News
Flieger
Flieger
Beiträge: 7715
Registriert: 31 Okt 2009, 21:24
Kontaktdaten:

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von News » 04 Dez 2013, 09:03

Hunde als Flugangst-Therapeuten: Streicheln hilft

Wer einen Hund knuddelt, dessen Blutdruck sinkt. Einige Flughäfen in den USA setzen deshalb freundliche Vierbeiner ein, um Passagiere mit Flugangst zu beruhigen. In San Francisco treten jetzt neun Hunde ihren Dienst in der Wedel-Brigade an.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/flu ... 36925.html

Flugsüchtig
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 5699
Registriert: 24 Mär 2006, 13:25
M/W: M

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Flugsüchtig » 04 Dez 2013, 22:09

Ich sehe gerade dass ich zu diesem Thema noch nichts geschrieben habe, passt ja auch schlecht zu meinem Nickname hier.

Bei diesem Artikel regt sich jedoch gleich Widerstand bei mir und ich bin geneigt zu sagen der Quatsch wird immer quätscher bis er quietscht. Hundestreicheln hilft gegen hohen Blutdruck und bei sinkendem Blutdruck schwindet dann noch die Flugangst? Na wunderbar und damit lässt sich im Tal der Idioten sicher auch noch gut Geld machen. Und wie geht man gegen die Angst vor Hunden vor? Am besten ne Runde fliegen wahrscheinlich.

Flugangst habe ich gar keine. Allerdings ist mir aufgefallen, dass mich ein kurzzeitiges mulmiges Gefühl überkommt wenn ich am Fenster sitze und einschlafe und dann wieder aufwache und direkt zum Fenster rausschaue. Da kann es passieren dass ich mich für ne Minute ca. sauunwohl fühle. Danach ist alles wieder gut.
Flugsüchtig (Forumsteilnehmer, 21. Jahrhundert)

Simplicitas
Flieger
Flieger
Beiträge: 3
Registriert: 12 Mär 2014, 07:41
M/W: W

Flugangst?

Beitrag von Simplicitas » 12 Mär 2014, 08:25

Hallo,

ich bin in meinem Leben bereits das ein oder andere Mal gefolgen. Um genau zu sein, 2x nach Windhoek, 1x, Ibiza, Mallorca, Marokko und Ägypten. Mein ersten Flug war mit 16 direkt Langstrecke nach Namibia. Ich war einfach nur überwältigt und begeistert. Ich habe mich beim Aussteigen schon auf den Rückflug gefreut. :) So war es auch bei den 3 darauffolgenden Flugreisen.
Bei meinem vorletzen Flug nach Mallorca vor 8 Jahren stieg ich in die Maschine, setzte mich hin und fühlte zum ersten Mal Unbehagen bzgl. des bevorstehenden Starts. Mein Chef fragte mich noch scherzhaft ob er meine Hand halten solle. :) ich hab es aber auch so überstanden. Ich habe dem ganzen auch gar keine große Beachtung geschenkt.
Vor 3 Jahren war ich mit einer Freundin in Ägypten. Der Hinflug war meine persönliche Hölle, obwohl gar nichts vorgefallen war. Es fing schon morgens an das ich mich nicht bewegen konnte und nicht aus dem Bett kam. mein erster Gedanke -Bandscheibenvorfall mit 29? Nach dem Besuch der Notaufnahme gab es grünes Licht fürs Fliegen. Es war nur eine Blokade. Vollgepumpt mit Schmerzmitteln die nicht wirkten ging es Nachts um 1 los. SOllte es zumindest. Wir standen auf dem Rollfeld vor der Maschine und mussten warten weil noch etwas repariert werden musste. Auch hier war mir nicht wohl beim Gedanken an den Start. Da ich aber so fertig mit mir und der Welt war, hab ich auch diesen gut überstanden und oben angekommen habe ich erstmal 3 Stunden geschlafen oder so, kaum die Augen aufgemacht murrte mich meine etwas blasse Freundin an, die wohl während ich schlief ein bisschen Kreislaufprobleme hatte und es sich erstmal auf dem Gang am Boden gemütlich gemacht hatte und ich den Vorwurf bekam nicht mitzubekommen. Tja, sie hätte mich ja auch wecken können. Aber ich war froh das ich schlafen konnte, denn das Sitzen auf so engem Raum wenn man Schmerzen hat ist wohl keine Freude wie sich jeder vorstellen kann. :D Der Urlaub verging rasend und der Rückflug stand an. Auch hier war mehr oder weniger erst einmal alles gut. Der Start war überstanden, der Snack war bereits ausgeteilt. Plötzlich, wie aus heiterem Himmel überkam es mich. Ich schaute aus dem Fenster, sah in der Ferne ein Gewitter, die Anschnallzeichen gingen an und ich dachte ich muss einfach aus dem Flieger raus. Natürlich wusste ich das das nicht ging. Meine Freundin guckte mich schon ganz komisch an und fragte was los sei. Ich habe ihr versucht zu erklären was sei, aber ich wusste es ja selber nicht. Ich fing einfach an zu weinenund hab nur gesagt ich will hier raus. Das schreiende Kind weiter hinten im Flieger hat diese "Angst" oder was auch immer es war noch bestärkt. Ich kann es mir in der Tat nicht erklären was da vor sich ging. Ich hatte einfach diese Panik (wenn es tatsächlich welche war) und kann mir nicht mal erklären wieso weshalb warum. Ich weiß nur noch das ich irgendwie Herzrasen hatte und den Drang raus zu kommen. Ich habe irgendwann einfach meinen MP3 Player genommen und laut Musik gehört um mich abzulenken. Meine Freundin war mir auch keine wirklich große Hilfe weil sie nicht so richtig wusste was mit mir los war. Wusste ich ja selber nicht. Ich habe den Flug überstanden und bin heut auch nicht so das ich sag ich steig nie wieder in einen Flieger.

Nun steht in 4 Wochen der nächste Urlaub an. Es geht nach Cancun, also Langstrecke. Ich freue mich total, aber ich habe auch Bammel vor dem Flug. Wird es wieder so sein das es mich überkommt? Wird diesmal nichts sein? Was ist wenn es doch so sein sollte? Alles Dinge die mich jetzt schon beschäftigen und wo ich jetzt schon Herzklopfen bekomme wenn ich daran denke.
Hinzu kommt das ich meinem Partner von dem "Vorfall" berichtet hatte. Wir waren damals noch nicht zusammen und er ist selber auch erst 2x geflogen. Sein Kommentar: "Na Hauptsache du fängst nicht hysterisch an zu schreien im Flieger!" Ich hab ihm dann versichert das das sicher nicht vorkommen wird (da bin ich auch nicht der Typ für, ich leide eher "still" und unbemerkt. Ich habe ihm aber gesagt, dass ich beim letzten Mal angefangen hab zu weinen ohne Grund. Fand er jetzt auch nicht besser.
Na super hab ich mir gedacht. Ich kann also nur krampfhaft versuchen mich zusammen zu reißen. Aber ich hab das beim letzten Mal ja auch nicht absichtlich gemacht. Es kam einfach und ich konnte nichts dagegen tun.
Jetzt stellt sich mir die Frage, soll ich die Crew an Bord "vorwarnen" das ich scheinbar etwas Flugangst habe? Ich will mich ja auch nicht lächerlich machen oder alle Aufmerksamkeit auf mich ziehen, aber ich will auch nicht das es nachher aussieht wie ein Streit unter Verliebten, wenn mein Freund mich womöglich anpflaumt weil ich grad etwas flatterige Nerven habe oder wenn irgendwas anderes ist. Vielleicht ist ja auch alles gut und es überkommt mich diesmal nicht so die Angst. Zumindest wird es sicher schonmal keine kleinen Kinder an Bord geben die weinen. Also ein Punkt weniger der mich zusätzlich stressen könnte.
Aber wie soll man sowas anstellen mit dem vorab informieren. Beim Bording warten ja alle nur darauf an Bord zu kommen, da kann ich ja schlecht noch ein Pläuschchen vorne halten. Außerdem, was soll ich sagen? Hallo, ich bin die aus Reihe XY, ich habe Flugangst, aber vielleicht heute ja nicht? Da bin ja gleich schon unten durch, ohne einmal auch nur den Rufknopf gedrückt zu haben. Oder sage ich einfach nichts? Aber wenn es dann doch so sein sollte, dann ist es vielleicht vorher besser wenn irgendwer darüber Bescheid weiß?

Hat jemand Erfahrungen damit und hat es selbst schonmal gemacht oder erlebt?

Liebe Grüße
Nina

flamingo
Ground
Ground
Beiträge: 4095
Registriert: 21 Mai 2007, 18:23
M/W: M
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von flamingo » 12 Mär 2014, 08:33

Hallo Nina,

herzlich Willkommen in der Crewlounge.

Ich habe deinen Beitrag an ein bereits existierendes Thema zu "Flugangst" angehängt. Vielleicht findest du schon etwas in den bereits hier geschriebenen Beiträgen. Ansonsten kannst du auch noch die Suchfunktion (oben rechts) testen.

lg
Flamingo

News
Flieger
Flieger
Beiträge: 7715
Registriert: 31 Okt 2009, 21:24
Kontaktdaten:

Re: Flugangst?

Beitrag von News » 12 Mär 2014, 09:50

Simplicitas hat geschrieben: Jetzt stellt sich mir die Frage, soll ich die Crew an Bord "vorwarnen" das ich scheinbar etwas Flugangst habe? Ich will mich ja auch nicht lächerlich machen oder alle Aufmerksamkeit auf mich ziehen,

Aber wie soll man sowas anstellen mit dem vorab informieren. Beim Bording warten ja alle nur darauf an Bord zu kommen, da kann ich ja schlecht noch ein Pläuschchen vorne halten. Außerdem, was soll ich sagen? Hallo, ich bin die aus Reihe XY, ich habe Flugangst, aber vielleicht heute ja nicht? Da bin ja gleich schon unten durch, ohne einmal auch nur den Rufknopf gedrückt zu haben
Beim einsteigen oder bevor alle sitzen, kurz dem Purser oder der Flugbegleiterin in deinem Bereich Bescheid sagen, dass du sehr nervös bist, weil du Flugangst hast. Das reicht schon.

Simplicitas
Flieger
Flieger
Beiträge: 3
Registriert: 12 Mär 2014, 07:41
M/W: W

Re: Flugangst?

Beitrag von Simplicitas » 12 Mär 2014, 09:57

News hat geschrieben:
Simplicitas hat geschrieben: Jetzt stellt sich mir die Frage, soll ich die Crew an Bord "vorwarnen" das ich scheinbar etwas Flugangst habe? Ich will mich ja auch nicht lächerlich machen oder alle Aufmerksamkeit auf mich ziehen,

Aber wie soll man sowas anstellen mit dem vorab informieren. Beim Bording warten ja alle nur darauf an Bord zu kommen, da kann ich ja schlecht noch ein Pläuschchen vorne halten. Außerdem, was soll ich sagen? Hallo, ich bin die aus Reihe XY, ich habe Flugangst, aber vielleicht heute ja nicht? Da bin ja gleich schon unten durch, ohne einmal auch nur den Rufknopf gedrückt zu haben
Beim einsteigen oder bevor alle sitzen, kurz dem Purser oder der Flugbegleiterin in deinem Bereich Bescheid sagen, dass du sehr nervös bist, weil du Flugangst hast. Das reicht schon.

Das ist einfach, das sollte ich hinkriegen. (falls ich mich das überhaupt traue und mein Freund das nicht für zu "peinlich" hält ;)

Holly Golightly
Flieger
Flieger
Beiträge: 13234
Registriert: 22 Mai 2005, 18:26

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Holly Golightly » 12 Mär 2014, 19:14

falls ich mich das überhaupt traue und mein Freund das nicht für zu "peinlich" hält
oder mal den Freund wechseln. Was willste mit so einem, der kein verständnis hat?

Simplicitas
Flieger
Flieger
Beiträge: 3
Registriert: 12 Mär 2014, 07:41
M/W: W

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von Simplicitas » 13 Mär 2014, 08:21

Naja, nur weil jemand kein Verständnis hat muss man ja nicht gleich alles anzweifeln.
Er ist selbst erst einmal in seinem Leben nach Mallorca geflogen und das liegt 10 Jahre oder mehr zurück.
Und viele Leute haben für Dinge die ihnen "fremd" sind kein Verständnis.
Viele haben für den Magersüchtigen auch kein Verständnis und verstehen nicht, warum dieser nicht essen mag. Das es aber eine "Krankheit" ist, wird dabei verkannt.
Ok, ist ein doofes Beispiel, aber ich hoffe man versteht was ich damit sagen will.
Wir haben auch nicht näher drüber gesprochen, weil ich einfach hoffe das der letzte Flug ein "Ausrutscher" war und es mir diesmal nicht soviel ausmacht. Aber ich kann schon verstehen wenn es ihm unangenehm wäre wenn ich einen hystersichen Anfall bekäme. Aber davon war das beim letzten Mal auch ganz weit entfernt.
Naja, vielleicht ist am Ende alles anders und ich bin die Ruhe selbst und er muss betüdelt werden...

LH778
Flieger
Flieger
Beiträge: 3642
Registriert: 13 Mär 2011, 02:21

Re: Flugangst/Panikattacken

Beitrag von LH778 » 27 Mär 2014, 11:05

Zumindest wird es sicher schonmal keine kleinen Kinder an Bord geben die weinen. Also ein Punkt weniger der mich zusätzlich stressen könnte.
woher weißt du das?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast