Der Blick in die Glaskugel - Entwicklung der Airlinebranche

Hier nur Fragen, die in keinen anderen Bereich passen - bitte keine Bewerbungsfragen!
achtern
Flieger
Flieger
Beiträge: 3615
Registriert: 21 Apr 2007, 21:00
Arbeitgeber: LH

Der Blick in die Glaskugel - Entwicklung der Airlinebranche

Beitrag von achtern » 07 Apr 2008, 12:35

Der Ölpreis steigt, Umweltzertifikate werden bald Pflicht, das Reisen mit dem Flugzeug ist für Viele der Klimakiller Nummer 1. Was glaubt Ihr, wohin sich mittelfristig die Airlinebranche entwickelt? Bleibt es das Massengeschäft, oder wird das Fliegen nur noch für die "Reichen und Schönen" erschwinglich? Bleiben die Flugreisen ein "notwendiges Übel", oder ereilt in Europa (starkes Umweltbewusstsein-ohne Wertung 8) ) die Fliegerei das gleiche Schicksal wie die AKWs (vom Ruf her)? Wie sehen die Alternativen aus? Gibt es welche? Vor ein paar Jahren haben viele den Tod der Airlines durch Videokonferenzen vorhergesagt, geblieben ist nichts davon, die Wachstumsraten gehen immer noch nach oben. Ist dieses Wachstum durchzuhalten, wenn ja, zu welchem Preis?
"Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen." Erich Kästner

Benutzeravatar
freundschaftsdienst
Flieger
Flieger
Beiträge: 626
Registriert: 12 Apr 2006, 21:18
Kontaktdaten:

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von freundschaftsdienst » 07 Apr 2008, 12:40

Kurzfristig wird es aufgrund der nahenden Rezession in den USA zu starken Einbrüchen kommen. Einige Airlines werden Konkurs machen und zahlreiche Strecken einstellen.
Mittelfristig wird sich die Branche erholen.
Langfristig bleiben nur wenige Airlines übrig.

achtern
Flieger
Flieger
Beiträge: 3615
Registriert: 21 Apr 2007, 21:00
Arbeitgeber: LH

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von achtern » 07 Apr 2008, 12:49

Wurde das nicht auch schon beim ersten Open Sky Abkommen prognostiziert und plötzlich kamen die Low Cost Carrier als Nischenanbieter? Die Zahl der Airlines ist doch daraufhin erst einmal gestiegen. Dazu die Öffnung der Märkte in Indien, China, GUS, usw, die eine Vielzahl neuer Airlines hervorbrachte?
"Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen." Erich Kästner

Benutzeravatar
freundschaftsdienst
Flieger
Flieger
Beiträge: 626
Registriert: 12 Apr 2006, 21:18
Kontaktdaten:

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von freundschaftsdienst » 07 Apr 2008, 13:02

Es sind zuviele Airlines, die nicht alle überleben können. Schon jetzt kollabiert der Markt der Nischenanbieter. Letzte Woche haben vier Gesellschaften Konkurs erklärt. Wenn die Kapitaldecke dünn ist und die Kunden ausbleiben, platzt die Blase.
Der Markt wird enger werden. Die amerikanische Wirtschaft wird einen starken Einbruch bekommen und dementsprechend weltweit die Auswirkungen zu spüren sein. Die nächste Asienkrise wird schnell folgen.
Ein neuerlicher Terrorakt oder Krieg wird dazu beitragen, daß in den folgenden Jahren die Branche stark einbricht. Aber auch davon wird sie sich wieder erholen.

achtern
Flieger
Flieger
Beiträge: 3615
Registriert: 21 Apr 2007, 21:00
Arbeitgeber: LH

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von achtern » 07 Apr 2008, 13:10

Aber wird es ein Massengeschäft bleiben?
"Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen." Erich Kästner

BlueBird
Flieger
Flieger
Beiträge: 847
Registriert: 08 Feb 2006, 19:01
Arbeitgeber: Bfu
M/W: M
Wohnort: Berlin

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von BlueBird » 07 Apr 2008, 15:35

achtern hat geschrieben:Aber wird es ein Massengeschäft bleiben?
Ich vermute ja, zumal die Märkte mit den meisten Menschen (Indien, China) immer noch zu sporadisch erschlossen sind.
Mehr Sorgen mache ich mir über den Fliegersprit der Zukunft, viel innovativ Neues in der Hinsicht ist mir bisher jetzt noch nicht zu Ohren gekommen.

achtern
Flieger
Flieger
Beiträge: 3615
Registriert: 21 Apr 2007, 21:00
Arbeitgeber: LH

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von achtern » 07 Apr 2008, 15:48

Mehr Sorgen mache ich mir über den Fliegersprit der Zukunft, viel innovativ Neues in der Hinsicht ist mir bisher jetzt noch nicht zu Ohren gekommen.
Das ist einer der Aspekte, worauf ich hinaus wollte. Mit dem Wasserstoffantrieb scheint es ja noch Probleme zu geben. Und andere Alternativen? Steigender Ölpreis-steigende Ticketpreise- Luxusartikel Fliegen?
"Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen." Erich Kästner

flysurfer
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 6889
Registriert: 14 Mär 2007, 23:20

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von flysurfer » 07 Apr 2008, 16:13

achtern hat geschrieben: Das ist einer der Aspekte, worauf ich hinaus wollte. Mit dem Wasserstoffantrieb scheint es ja noch Probleme zu geben. Und andere Alternativen? Steigender Ölpreis-steigende Ticketpreise- Luxusartikel Fliegen?
Autofahren wird ja im Vergleich noch teurer, schon allein wegen der absurd hohen Steuern, die in Europa immer noch auf den Sprit draufkommen. In Zukunft werden in ländlichen Gebieten dann nur noch Bestverdiener mit dem Auto zur Arbeit pendeln können, für den Rest wird es deutlich günstiger sein, daheim zu bleiben und Hartz 4 zu beziehen.

Andererseits wird der Ölpreis nicht endlos steigen, schließlich gibt es immer irgendwo ein Gleichgewicht. Es kommt also der Punkt, wo teures Öl die Konjunktur derart belastet, dass die Nachfrage nach Öl entsprechend nachlässt und man ganz einfach darauf verzichtet oder sich anderer Alternativen bedient.

Flugzeuge sind außerdem nur für einen Bruchteil der weltweit kraftstoffbedingt ausgestoßenen Schadstoffe verantwortlich, somit ist es sinnvoller, hier zunächst bei der Industrie, beim Heizen und beim Autoverkehr anzusetzen. Dort ist es auch einfacher, Öl als Treibstoffbasis zu ersetzen als ausgerechnet bei Flugzeugmotoren.

Benutzeravatar
EJKonig
Flieger
Flieger
Beiträge: 29
Registriert: 25 Dez 2007, 14:29
Wohnort: Springfield

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von EJKonig » 07 Apr 2008, 16:55

flysurfer hat geschrieben:


1. Autofahren wird ja im Vergleich noch teurer, schon allein wegen der absurd hohen Steuern, die in Europa immer noch auf den Sprit draufkommen. In Zukunft werden in ländlichen Gebieten dann nur noch Bestverdiener mit dem Auto zur Arbeit pendeln können, für den Rest wird es deutlich günstiger sein, daheim zu bleiben und Hartz 4 zu beziehen.

2. Andererseits wird der Ölpreis nicht endlos steigen, schließlich gibt es immer irgendwo ein Gleichgewicht. Es kommt also der Punkt, wo teures Öl die Konjunktur derart belastet, dass die Nachfrage nach Öl entsprechend nachlässt und man ganz einfach darauf verzichtet oder sich anderer Alternativen bedient.

3. Flugzeuge sind außerdem nur für einen Bruchteil der weltweit kraftstoffbedingt ausgestoßenen Schadstoffe verantwortlich, somit ist es sinnvoller, hier zunächst bei der Industrie, beim Heizen und beim Autoverkehr anzusetzen. Dort ist es auch einfacher, Öl als Treibstoffbasis zu ersetzen als ausgerechnet bei Flugzeugmotoren.

zu 1. Einverstanden. In städtischen Gebieten wird es sich in Europa nicht mehr lohnen einen eigenen PKW zu besitzen, der öffentliche Nahverkehr muß erhalten, beziehunsgweise muß massiv ausgebaut werden.

zu 2. Sicherlich wird der Ölpreis nicht endlos steigen, jedoch ist der Rohstoff ÖL (eine Mischung von Kohlenwasserstoffen) zu wertvoll, um ihn einfach zu verbrennen. Vielmehr wird Rohöl in Zukunft vermehrt von der petrochemischen Industrie verarbeitet und nicht mehr verbrannt. Als freundlicher Hinweis sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, daß es in der deutschen Sprache nur "eine Alternative" und nicht "mehrere Alternativen" gibt, wenn dies auch umgangsprachlich immer weniger beachtet wird. http://de.wikipedia.org/wiki/Alternative

zu 3. Das ist vollkommen meine Meinung, wobei auch der Autoverkehr, zumindest in Mitteleuropa, nicht der große Schadstoffverursacher ist, als der er immer hingestellt wird. Besonders die Industrieanlagen in Indien und China tragen mit ihrem hohen Schadstoffausstoß zu der Belastung der Umwelt bei. In der Luftfahrtbranche gehe ich davon aus, daß der Trend zu immer größeren Flugzeugmustern anhält, der Service weiter eingeschränkt wird, so es denn geht, und der Langstreckenverkehr auf wenige große Umsteigeflughäfen konzentriert wird. Das Tätigkeitsfeld des Flugbegleiters wird sich wohl auch immer mehr zu einer "Verkaufstätigkeit" und zu einer "Aufsichtstätigkeit" hin verändern. Die Sevicetätigkeit wird, zumindest in der Y-Klasse, weiter abnehmen und die Zahl der zu "beaufsichtigenden" Passagiere pro Flugbegleiter wird weiter steigen.

flysurfer
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 6889
Registriert: 14 Mär 2007, 23:20

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von flysurfer » 07 Apr 2008, 17:00

EJKonig hat geschrieben:Als freundlicher Hinweis sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, daß es in der deutschen Sprache nur "eine Alternative" und nicht "mehrere Alternativen" gibt, wenn dies auch umgangsprachlich immer weniger beachtet wird. http://de.wikipedia.org/wiki/Alternative
Leider falsch.

Duden:
Al|ter|na|ti|ve der u. die; -n, -n

Benutzeravatar
EJKonig
Flieger
Flieger
Beiträge: 29
Registriert: 25 Dez 2007, 14:29
Wohnort: Springfield

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von EJKonig » 07 Apr 2008, 17:07

flysurfer hat geschrieben:
Leider falsch.

Duden:
Al|ter|na|ti|ve der u. die; -n, -n

Es sollte keine schulmeisterliche Belehrung sein, nur ein freundlicher Hinweis. Der Duden dokumentiert nur die Umgangsprache, ist nicht das Regelwerk der Sprache. Daher empfehle ich, die Bedeutung des Wortes Alternative nochmals zu erforschen.

"Der Begriff wird auch enger definiert, reduziert auf eine Wahl zwischen nur zwei Möglichkeiten, im Sinne einer Entweder-Oder-Entscheidung.[2]

Das Substantiv Alternative wurde im 17. Jahrhundert aus dem französischen alternative entlehnt.[3] Dessen ursprünliche Bedeutung „abwechselnd, eine andere Möglichkeit bildend“ .

Nachweise dann bei Wiki.

achtern
Flieger
Flieger
Beiträge: 3615
Registriert: 21 Apr 2007, 21:00
Arbeitgeber: LH

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von achtern » 07 Apr 2008, 17:40

Wer jetzt was ausstößt und damit die Umwelt belastet ist doch in der allgemeinen Diskussion belanglos. Die Einführung der Umweltzonen haben gezeigt, daß es den Umweltorganisationen und der Politik nicht um Reduzierung des Feinstaubs ging, sondern um eine neue Einnahmequelle und um eine desolate Verkehrspolitik aufzuhübschen. Mal so als Anmerkung: Der höchste Feinstaubanteil in Berlin letztes Jahr war am 24.12 um 16 Uhr gemessen worden. Da hat wohl jeder Berliner in seinem Auto bei laufendem Motor Bescherung gefeiert :wall: ?
Forderungen verschiedener Organisationen, besonders wenn sie auf Aussenwirksamkeiten angewiesen sind, suchen sich die spektakulärsten Forderungen (Brent Sparr?) und nicht die sinnvollsten. Deshalb auch die ständig wiederkehrenden "böse Flieger" Diskussionen. Wen interessiert das Aluminiumwerk in Kleinkleckersdorf? Sieht man nicht, hört man nichts von. Aber Flugzeuge sind wie Autos allgegenwärtig. Und mehr Geld kann man an diversen Zertifikaten auch gewinnen. Mal sehen, wann aus dem notwendigen Übel zu fliegen ein wirklich böses Übel wird. Tendenzen sind ja zu beobachten...
"Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen." Erich Kästner

flysurfer
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 6889
Registriert: 14 Mär 2007, 23:20

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von flysurfer » 07 Apr 2008, 17:57

EJKonig hat geschrieben: "Der Begriff wird auch enger definiert, reduziert auf eine Wahl zwischen nur zwei Möglichkeiten, im Sinne einer Entweder-Oder-Entscheidung.[2]
Nochmal: Ich meinte ganz klar Alternativen, deshalb habe ich das auch geschrieben.
Deine engere Definition habe ich offensichtlich nicht gemeint, hätte ja auch im Zusammenhang keinen Sinn ergeben.
Und wenn etwas "umgangssprachlich" ist, wird es im Duden entsprechend gekennzeichnet. Das ist hier nicht der Fall.

flysurfer
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 6889
Registriert: 14 Mär 2007, 23:20

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von flysurfer » 07 Apr 2008, 18:02

achtern hat geschrieben:Und mehr Geld kann man an diversen Zertifikaten auch gewinnen. Mal sehen, wann aus dem notwendigen Übel zu fliegen ein wirklich böses Übel wird. Tendenzen sind ja zu beobachten...
Ist eigentlich ganz einfach. Wenn ich zuhause bin (wohne ja einsam und allein, was sonst, hält ja niemand mit mir aus und umgekehrt), werfe ich die Heizung an, und dann geht's richtig ab. Immerhin drei Stockwerke, inkl. Fußbodenheizung. Wenn ich wegfliege, schalte ich die Heizung dagegen vollständig ab und wohne in Hotels oder bei Freunden in Räumen, die ohnehin zentral geheizt werden, ob ich nun dort bin oder nicht. Je weniger ich also fliege, desto mehr schade ich der Umwelt. Offenbar ist das so gewollt.

Meine Langstreckenflüge fallen umwelttechnisch ohnehin kaum ins Gewicht, da ich ja auf Meilen fliege, also Plätze belege, die laut Prognose der Airline mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verkauft worden wären. Wir wissen ja alle, dass ein Flieger mit einem leeren Sitz kaum weniger Sprit verbraucht als wenn besagter Sitz belegt ist. Der zusätzliche Spritverbrauch durch einen zusätzlichen (Standby-)Passagier ist wesentlich geringer als der Durchschnittsverbrauch, den Airlines wie LH pro Passagierkilometer angeben. PADs und Meilenflieger sind quasi wie Anhalter und bewirken folglich nahezu keinen zusätzlichen Schadstoffausstoß - ganz im Gegensatz zum Vollzahler, wegen denen die Airline die Strecke ja überhaupt erst bedient.

Benutzeravatar
EJKonig
Flieger
Flieger
Beiträge: 29
Registriert: 25 Dez 2007, 14:29
Wohnort: Springfield

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von EJKonig » 08 Apr 2008, 09:36

flysurfer hat geschrieben:
Der zusätzliche Spritverbrauch durch einen zusätzlichen (Standby-)Passagier ist wesentlich geringer als der Durchschnittsverbrauch, den Airlines wie LH pro Passagierkilometer angeben. PADs und Meilenflieger sind quasi wie Anhalter und bewirken folglich nahezu keinen zusätzlichen Schadstoffausstoß - ganz im Gegensatz zum Vollzahler, wegen denen die Airline die Strecke ja überhaupt erst bedient.
Dann sollten Vollzahler nicht mehr fliegen. Kann die fetten, schmierigen Geldsäcke sowieso nicht leiden.

flysurfer
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 6889
Registriert: 14 Mär 2007, 23:20

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von flysurfer » 08 Apr 2008, 11:39

EJKonig hat geschrieben:
Dann sollten Vollzahler nicht mehr fliegen. Kann die fetten, schmierigen Geldsäcke sowieso nicht leiden.
Genau.
An die Wand stellen sollte man die alle.

Benutzeravatar
freundschaftsdienst
Flieger
Flieger
Beiträge: 626
Registriert: 12 Apr 2006, 21:18
Kontaktdaten:

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von freundschaftsdienst » 08 Apr 2008, 17:58

achtern hat geschrieben:Aber wird es ein Massengeschäft bleiben?
Davon bin ich überzeugt.

flysurfer
Vielflieger
Vielflieger
Beiträge: 6889
Registriert: 14 Mär 2007, 23:20

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von flysurfer » 08 Apr 2008, 18:20

Flugfreund hat geschrieben: Davon bin ich überzeugt.
Ich auch.
Ansonsten würde ja Hoffnung bestehen, dass Aspekte des Flugbetriebs qualitativ wieder BESSER werden.
Das kann man jedoch ausschließen.

Benutzeravatar
freundschaftsdienst
Flieger
Flieger
Beiträge: 626
Registriert: 12 Apr 2006, 21:18
Kontaktdaten:

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von freundschaftsdienst » 13 Apr 2008, 10:05

flysurfer hat geschrieben:
achtern hat geschrieben: Das ist einer der Aspekte, worauf ich hinaus wollte. Mit dem Wasserstoffantrieb scheint es ja noch Probleme zu geben. Und andere Alternativen? Steigender Ölpreis-steigende Ticketpreise- Luxusartikel Fliegen?
Andererseits wird der Ölpreis nicht endlos steigen, schließlich gibt es immer irgendwo ein Gleichgewicht. Es kommt also der Punkt, wo teures Öl die Konjunktur derart belastet, dass die Nachfrage nach Öl entsprechend nachlässt und man ganz einfach darauf verzichtet oder sich anderer Alternativen bedient.

Flugzeuge sind außerdem nur für einen Bruchteil der weltweit kraftstoffbedingt ausgestoßenen Schadstoffe verantwortlich, somit ist es sinnvoller, hier zunächst bei der Industrie, beim Heizen und beim Autoverkehr anzusetzen. Dort ist es auch einfacher, Öl als Treibstoffbasis zu ersetzen als ausgerechnet bei Flugzeugmotoren.
Biosprit ist keine Lösung. Man spricht vom "Konfliktherd der Zukunft":

Währungsfonds warnt vor weltweiten Hunger-Unruhen - Biosprit-Trend treibt Nahrungspreise
Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,547050,00.html

mainberg
Flieger
Flieger
Beiträge: 821
Registriert: 13 Jun 2005, 23:41
Kontaktdaten:

Re: Der Blick in die Glaskugel

Beitrag von mainberg » 15 Jun 2008, 13:20

"New York Times": Saudi-Arabien will Ölförderung erhöhen

Die Massnahme ist laut "New York Times" ein Zeichen dafür, dass die Saudis angesichts politischer und wirtschaftlicher Auswirkung eines hohen Ölpreises zunehmend nervöser werden.

http://www.baz.ch/news/index.cfm?keyID= ... 3A181ED0BC

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste