*Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

carpetbagger
Flieger
Flieger
Beiträge: 3095
Registriert: 28 Jul 2007, 14:45

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von carpetbagger » 28 Jan 2016, 23:16

Moro hat geschrieben:Genau, zu min. in München wird das aus Kostengründen ausgelagert. In dem PDF stand, dass die Ärzte die Rechnung (einfacher Ärztesatz) an die Lufthansa schicken sollen. Viele Ärzte haben da die Augen gerollt und gefragt, ob es der Lufthansa schon so schlecht geht 8)


9,33 Euro X 1,0 - da werden sich die Ärzte ja drum reissen die Untersuchung zu machen. LH wird immer mehr zum Sparverein.
XXX

baatschi
Flieger
Flieger
Beiträge: 4
Registriert: 04 Feb 2016, 15:59
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von baatschi » 19 Feb 2016, 10:55

Hi!
Hat jemand schon Erfahrungen mit dem neuen Medical?
Ich renn hier nämlich gerade von Arzt zu Arzt um alle Untersuchungen zusammen zu bekommen (HNO, Augenarzt, Hausarzt) und bin neben meiner aktuellen Vollzeittätigkeit schier am verzweifeln ?( Noch dazu war mein Blutbild jetzt nicht ganz okay (leicht erhöhtes Cholesterin, leicht erhöhte CRP - war ein wenig am kränkeln und Leukos im Urin), weswegen mir vorsorglich geraten worden ist, das ganze zu wiederholen. Muss ich dann auch selbst zahlen, weil das erste "ungute" Blutbild ja die LH schon übernommen hat und das zweite ja nur sicherheitshalber gemacht wird, damit auch ja alles glatt geht.
Jetzt hab ich Ende März (zwei Wochen vor dem Precourse) meinen Termin beim Medizinischen Dienst, weil die Dame am Telefon meinte, dass man die Untersuchung frühestens 3 Wochen vor LG-Beginn machen darf, sonst ist sie nicht mehr gültig. Also wird das alles ja ziemlich knapp, vor allem weil ich dann ja nicht mehr viel machen kann, falls etwas nicht stimmt. Andererseits frage ich mich auch, was da noch groß untersucht wird, weil ja EKG, LuFu, Sehtest, Hörtest, Urin und Blut dann ja schon vorliegen. Bleibt ja mehr oder weniger nur so etwas wie wiegen und Gleichgewicht über. Warum sollte diese Untersuchung dann nur maximal 3 Wochen gültig sein?
Wie dem auch sei, wir läuft das "neue" Medical denn ab? Bin in München, in Frankfurt ist ja glaube ich noch alles beim alten.

LG!

ak
Flieger
Flieger
Beiträge: 209
Registriert: 23 Mai 2014, 15:10

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von ak » 19 Feb 2016, 14:58

baatschi hat geschrieben:Hi!
Hat jemand schon Erfahrungen mit dem neuen Medical?
Ich renn hier nämlich gerade von Arzt zu Arzt um alle Untersuchungen zusammen zu bekommen (HNO, Augenarzt, Hausarzt) und bin neben meiner aktuellen Vollzeittätigkeit schier am verzweifeln ?( Noch dazu war mein Blutbild jetzt nicht ganz okay (leicht erhöhtes Cholesterin, leicht erhöhte CRP - war ein wenig am kränkeln und Leukos im Urin), weswegen mir vorsorglich geraten worden ist, das ganze zu wiederholen. Muss ich dann auch selbst zahlen, weil das erste "ungute" Blutbild ja die LH schon übernommen hat und das zweite ja nur sicherheitshalber gemacht wird, damit auch ja alles glatt geht.
Jetzt hab ich Ende März (zwei Wochen vor dem Precourse) meinen Termin beim Medizinischen Dienst, weil die Dame am Telefon meinte, dass man die Untersuchung frühestens 3 Wochen vor LG-Beginn machen darf, sonst ist sie nicht mehr gültig. Also wird das alles ja ziemlich knapp, vor allem weil ich dann ja nicht mehr viel machen kann, falls etwas nicht stimmt. Andererseits frage ich mich auch, was da noch groß untersucht wird, weil ja EKG, LuFu, Sehtest, Hörtest, Urin und Blut dann ja schon vorliegen. Bleibt ja mehr oder weniger nur so etwas wie wiegen und Gleichgewicht über. Warum sollte diese Untersuchung dann nur maximal 3 Wochen gültig sein?
Wie dem auch sei, wir läuft das "neue" Medical denn ab? Bin in München, in Frankfurt ist ja glaube ich noch alles beim alten.

LG!

Ich frage mich warum man diese ganzen Untersuchungen nicht gleich bei einem Fliegerarzt machen kann. Das spart doch Zeit und Geld. Aber was das Medical betrifft so steht der medizinische Dienst der Lufthansa ja über allem und das könnte letztendlich zu Diskussionen führen . Wegen des Blutbilds würde ich mich nicht verrückt machen . CRP weisst einfach auf die Entzündung hin und wenn die Werte nicht komplett abweichen wird man es vermutlich tolerieren. Wenn LH ein zweites Blutbild will, werden sie es auch zahlen, sonst eher nicht. Also kann man nun erst drei Wochen vor Lehrgangsbeginn zum Medical? Was machen die mit einer Kündigungsfrist? 8o

westerngirl93
Flieger
Flieger
Beiträge: 22
Registriert: 02 Apr 2016, 17:13
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von westerngirl93 » 11 Mai 2016, 12:24

So, ich schreib jetzt auch noch kurz meinen Erfahrungsbericht über mein Medical.
Ich war am Montag (09.05.) beim medizinischen Dienst in MUC.
Einige haben ja schon das neue Verfahren in MUC erwähnt, ich wurde allerdings von Lufthansa gleich nach dem AC angerufen, dass ich das nach dem alten Verfahren machen muss (ich könnte mir vorstellen, dass das so ist, weil ich in Österreich wohne und die die Ergebnisse von einem deutschen Arzt brauchen, aber das ist nur Annahme).
Mein Termin war um 08:00 Uhr und ich war schon um ca. 07:30 Uhr dort. Den FOC zu finden war auch wirklich nicht schwer, der ist direkt neben der S-Bahn Haltestelle 'Besucherpark'.
Ich hab mich im 1. OG angemeldet und dann beim medizinischen Dienst einen Anamnesebogen zum ausfüllen bekommen. Hier wurden die Krankengeschichte und der berufliche Werdegang abgefragt. Ich habe gelesen, dass früher auch die Adressen vom Hausarzt und vom Zahnarzt angegeben werden mussten, das war bei dem Blatt das ich erhielt aber nicht der Fall.
Nach kurzer Wartezeit wurde ich zur Blutabnahme gebeten. Das war kein Problem, ich hab gleich gesagt, dass ich mit Blutabnehmen kein Problem hab, dass ich nur wegschaue, weil ich nicht gerne Nadeln sehe. Es hat auch gar nicht wehgetan, insgesamt wurden zwei Röhrchen genommen.
Dann musste ich gleich eine Urinprobe abgeben (das ist in München nicht so toll, vom Klo muss man bis zu dem Abstellraum für die Probe mit dem Becher genau am Wartebereich vorbeilaufen). Ich wurde von Lufthansa per E-Mail informiert, dass ich zwei Stunden vor dem Medical nichts mehr essen oder trinken darf und deshalb war mein Becher dann halt eben auch nicht so voll, war aber kein Problem (ich hab also an dem Tag in der Früh gar nichts gegessen oder getrunken, sonst hätte ich ja schon um ca. 05:00 Uhr aufstehen müssen). Mir wurde beim medizinischen Dienst in MUC mitgeteilt, dass mir Lufthansa da eine Fehlinformation gegeben hat und dass man immer was trinken darf und auch ein leichtes Frühstück haben kann, die Werte natürlich aber besser sind wenn man nicht frühstückt.
Nach kurzem Warten wurde ich zum Hörtest abgeholt. Hier wurde mir gesagt, dass ich mir die Kopfhörer fest ans Ohr halten soll, da ich leider einen sehr kleinen Kopf habe (ich muss ernsthaft Mützen in Kindergröße kaufen lol) und mir die Kopfhörer viel zu groß waren. War also etwas suboptimal, aber eine Hand hatte ich trotzdem noch zum Drücken vom Knopf (immer wenn man einen Ton hört) frei. Den Test hab ich trotz der zu großen Kopfhörer gut bestanden. Da hab ich auch gleich die Rückmeldung erhalten.
Dann wurde ich gleich zum Abmessen und Abwiegen mitgenommen. Gemessen wurde ich auf 1,63 (selbst hab ich mich auch immer auf 1,63 gemessen, nur der Schularzt hat früher jedes Jahr behauptet, dass ich nur 1,61 bin - tja, jetzt hab ich die Bestätigung, dass die prähistorische Messlatte vom Schularzt (die war wirklich schief!) nicht richtig war). Also ihr werdet jedenfalls nicht kleiner gemessen als ihr seid. Ich wurde mit Gewand gewogen und bei mir wurden nur 0,6 kg abgezogen, das fand ich ganz ehrlich etwas wenig, da mein Gewand ja doch nicht so leicht ist, aber kein Problem, bin ja trotzdem noch im Normalbereich ;) ).
Dann kam das EKG. Ich fand es überraschenderweise nicht schlimm, mich da zu entspannen. Das hat gefühlt jetzt auch nur ca. 1min gedauert. Dann kam der Lungenfunktionstest. Vor dem hatte ich Angst, aber das war echt nicht schwer. Da ich noch nie einen Lungenfunktionstest gemacht habe, hat mir die Arzthelferin alles kurz erklärt. Sie hat gemeint, dass mein erster Wert schon gut war, aber sie glaubt, dass da noch mehr geht. Man konnte die Kurve am PC verfolgen und beim zweiten Versuch sah meine Kurve ziemlich genau so aus wie die Punkte, die man am Bildschirm sehen konnte, der Test passte damit auch.
Dann musste ich wieder kurz warten und wurde zum Sehtest abgeholt. Der war für mich eigentlich der schwerste Test. Ich habe eine Brille, die beidseitig -1 dpt hat, allerdings hab ich die vor fünf Jahren vorm Führerschein bekommen und damals hat der Arzt schon gemeint, dass ich mit Brille keine Sehschärfe von 100% habe. Ich musste dann mit Brille in so ein Gerät schauen und sagen an welcher Stelle die Kreise eine Öffnung hatten (fand den Test ziemlich eigenartig, beim Führerschein etc. musste ich immer Buchstaben ablesen). Ich hab dann mitgeteilt bekommen, dass ich nur 70% hatte, was jetzt kein Problem ist, nur dass ich halt mal eine neue Brille machen lassen soll mit -1,5 dpt - ist also keine Problem, da man ja bis -5 dpt haben darf beim Medical. Ich werde das bei Gelegenheit mal überprüfen lassen, im Alltag setze ich meine Brille eigentlich eh nie auf, höchstens auf der Uni.
Nach dem Sehtest musste ich ca. 30min warten und dann wurde ich zum Arzt gerufen. Der ist mit mir kurz den Anamnesebogen durchgegangen und hat nachgefragt welchen Sport ich mache. Dann hat er meinen Impfpass angeschaut. Ich hab dann gleich gesagt, dass ich im Juni noch die 2. Hepatitis A Impfung geplant habe und der hat dann gemeint, dass ich die, wenn ich bis ich den Arbeitsvertrag bei LH habe warten will, die bei LH gratis machen lassen kann. Dann musste ich was für die Gelbfieberimpfung unterschreiben und dann musste ich mich im Nebenzimmer ausziehen (Unterwäsche darf man anbehalten) und der Arzt hat dann die Lymphknoten und die Bauchdecke abgetastet. Dann hat er noch in die Ohren und in den Mund geschaut und die Wirbelsäule abgeklopft. Am Schluss hat er gemeint ich soll mich nach vorne beugen und schauen, ob ich mit den Fingerspritzen den Boden berühren kann, da hab ich gleich gezeigt, dass ich mit der ganzen Handfläche auf den Boden komme und das war's dann. Der Arzt hat gemeint, dass die Laborwerte am nächsten Tag vorliegen werden und ich dann postalisch über das Ergebnis informiert werde.
Dann habe ich noch die Gelbfieberimpfung bekommen (hat gar nicht weh getan) und dann habe ich noch 20min im Warteraum warten sollen (zwecks etwaiger allergischer Reaktionen auf die Impfung). Da alles ok war durfte ich dann nach 20min gehen. Um ca. 10:00 Uhr war ich dann auch schon am Flughafen. Leider waren alle Flüge nach Graz überbucht und ich konnte daher mein Standby Ticket nicht nutzen. Ich bin dann einfach mit dem Flix Bus und der ÖBB nach Graz gefahren und dann schlussendlich nach 10 Stunden angekommen. Das war ein langer Tag.
Heute, also zwei Tage später, hab ich mir dann gedacht, da nächste Woche ein Feiertag ist und die Post nach Österreich immer so lang dauert, ruf ich einfach mal beim medizinischen Dienst an und frag nach, ob ich nicht auch telefonisch die Auskunft bekommen kann, ob ich flugtauglich bin. Gesagt getan, die Dame war so nett und hat im System nachgeschaut und mir wurde bestätigt, dass ich flugtauglich bin und ich die schriftliche Bestätigung nächste Woche erhalte.
Ihr braucht euch echt nicht vorm Medical fürchten, die sind dort alle sehr nett.

chil
Flieger
Flieger
Beiträge: 132
Registriert: 08 Mär 2016, 21:02
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von chil » 12 Mai 2016, 09:22

Hatte zwar keine Probleme mit den Kreisen weil ich die vom Führerschein schon kannte, aber hab trotzdem mit der Augenärztin bei Lh noch drüber gesprochen weil wir etwas Zeit hatten.. Sie meinte wenn jemand z.b. Nur 50% hätte, könnte er ja trotzdem noch erahnen welcher Buchstabe da projiziert wird. Beim Kreis muss man es halt einfach definitiv sehen^^ Habe ich so aber ganz gut hingebracht (..100% :D ), weil ich [noch] gute Augen habe :)
LG

flying jazz
Flieger
Flieger
Beiträge: 1
Registriert: 24 Mai 2016, 19:55
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von flying jazz » 26 Mai 2016, 23:40

Hallo zusammen,

ich hätte gleich mehrere Fragen zum Medical... habe mir ehrlich gesagt nicht alles durchgelesen und weiß nicht ob die Fragen schon mal gestellt wurden...

Frage 1:
Gibt es bestimmte körperliche Voraussetzungen bzgl. des Körpergewichts!? Mein BMI liegt bei 27 also leichtes Übergewicht.
Kann das zu einem Problem werden? Hat jmd diesbezüglich Erfahrungen gesammelt?

Frage 2:
Ich habe ein Tattoo an der Wade 10x10 cm. Lt. offiziellem Lufthansa Flugbegleiterschreiben auch kein Problem (!?)
Ich muss dazu sagen das ich schon mal beim AC der LH war und auch ziemlich weit gekommen bin. Allerdings hat mich damals (Dezember 2015) der Ausbilder gefragt ob ich Tattoos habe... dies habe ich Bejat ohne die Stelle des Tattoos zu nennen bzw. überhaupt die Chance zu haben ihm die Stelle des Tattoos zu nennen. Der Ausbilder (Übrigens selbst jmd der grade angelernt wurde als zukünftiger Ausbilder) hat sofort gesagt ja das geht leider nicht und ich wurde aus dem AC rausgeworfen.

Kann mir dazu jemand Feedback geben? Die aktuelleren Posts die ich mir durchgelesen habe gingen alle in die Richtung es wohl etwas lockerer wurde. War es bei mir nur ein Einzelfall oder ist es tatsächlich so hart wie es bei mir war?

Miez
Flieger
Flieger
Beiträge: 37
Registriert: 09 Feb 2011, 21:01

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Miez » 27 Mai 2016, 10:11

Hallo flying jazz,

ich denke dein Verhältnis zu Körpergröße und Körpergewicht sollte in einem angemessenen Verhältnis stehen. Es ist mir bekannt dass in den Grundkursen schon einige Teilnehmer Gewicht verlieren mussten. Hierbei geht es vor allem um Flight Safety, da du durch das Hatch und sonstige Notausstiege durch passen musst.

Lt. Lufthansa Seite dürfen die Tattoos nur auf nicht sichtbaren Bereichen des Körpers sein. Dein Tattoo auf der Wade würde man sehen wenn du einen Rock trägst mit einer hautfarbenen Strumpfhose. Ob es hier eine Vereinbarung gibt dass du z.B. nur Hosen trägst weiss ich nicht.
Vielleicht weiss jemand anders mehr hierzu?

Sara97
Flieger
Flieger
Beiträge: 6
Registriert: 02 Aug 2016, 13:22
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Sara97 » 05 Aug 2016, 11:53

Hallo,

ich wollte mal fragen ob jemand Erfahrungen mit dem Medical in Stuttgart hat. Hab da nämlich im Oktober meinen Termin.

Grüße
Sara :)

Birdie17
Flieger
Flieger
Beiträge: 15
Registriert: 14 Jul 2016, 10:12
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Birdie17 » 21 Aug 2016, 14:35

Sara97 hat geschrieben:Hallo,

ich wollte mal fragen ob jemand Erfahrungen mit dem Medical in Stuttgart hat. Hab da nämlich im Oktober meinen Termin.

Grüße
Sara :)
Hallo Sara, ich hatte letzte Woche den medical in Stuttgart. Es wird eigentlich das gleiche gemacht wie hier beschrieben.
Bluttest,
Urinprobe,
Seh-Hörtest,
EKG und Lungenfunktionstest,
Du wirst gewogen und gemessen
Und zum Schluss vorm Arzt untersucht und geimpft.

Achja und eine Stuhlprobe muss man noch nachreichen.

Alle waren super lieb und haben einem total die Angst genommen. Ich hab erfahren das ich "Angst Venen" hab und wurde 5 mal gestochen bis endlich das Blut geflossen ist :rolleyes:

Ich war eine Stunde zu früh da, aber ich wurde direkt drangenommen.

Bellaly
Flieger
Flieger
Beiträge: 20
Registriert: 29 Jun 2016, 14:23
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Bellaly » 02 Sep 2016, 19:44

Lieben, ich berichte mal über meinen Ablauf beim medizinischen Dienst in Hamburg.
Mein Termin war für 9 Uhr geplant, war aber schon ne viertel Stunde eher da und bin dann auch direkt drangekommen. Es waren auch schon einige andere Leute da. Insgesamt war die Anzahl aber überschaubar und man hatte wenig Wartezeiten zwischen den einzelnen Untersuchungen.
Als erstes habe ich die Urinprobe gemacht, dann den Anamnesebogen ausgefüllt und dann gings auch schon direkt weiter zum Lungen EKG. Das verlief recht gut, man musste dann mit aller Kraft in so ein Röhrchen pusten. Die Herzfrequenzen wurden auch überprüft. Nach Größe und Gewicht wurde ich auch angefragt, allerdings danach nicht nochmal gemessen oder gewogen.
Nach einer weiteren kurzen Wartezeit wurde mir dann Blut abgenommen. Nichts spektakuläres. Habe mich dann nett mit der Schwester unterhalten. Insgesamt waren alle Angestellten wirklich super nett und zuvorkommend, überhaupt nicht gestresst oder unfreundlich, ein großes Plus! Danach gings zum Hör- und Sehtest (Ablauf wie schon mehrfach beschrieben). Die Töne beim Hörtest waren auch relativ leise und wie ein piepen im Ohr. Beim Sehtest schnitt ich zum Glück auch sehr gut ab, war eigentlich genau wie der damals zu Fahrschulzeiten. Dann nochmal kurz warten und dann gibg es abschließend zur Untersuchung beim Arzt. Der war wirklich super nett und man hat wirklich das Gefühl bekommen, dass sich Zeit genommen wurde und Interesse am "Patienten" bestand. Mir wurde dann auch schon gleich meine Flugtauglichkeit bestätigt und ich durfte die Formulare auch gleich unterschrieben. Da war ich dann schon wirklich froh, diese letzte Hürde jetzt gemeistert zu haben! Nach knapp 2 Stunden war ich dann also durch. Achja gegen Gelbfieber hätte ich eigentlich auch geimpft werden sollen, aber der Wirkstoff war leider ausgegangen, also hole ich das jetzt einfach während der Schulung nach ;)
Insgesamt war meine Erfahrung in Hamburg durchweg positiv. Es wurde sich Zeit genommen, es war ruhig und nicht überfüllt - anders als wohl in Frankfurt, wie wir mehrmals gesagt wurde. Also rundum ein super Team! :)

JulietZulu
Flieger
Flieger
Beiträge: 14
Registriert: 26 Jul 2016, 13:14
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von JulietZulu » 19 Sep 2016, 13:06

Hallo zusammen,
ich dachte mir, ich berichte auch noch einmal von meinem Medical bei der LH in Frankfurt.
Da ich bereits vor einem Jahr ein Flugbegleitermedical für meine alte Airline machen musste hat es mich etwas gewundert wieso man nochmals ein Medical machen muss aber ok - dann eben alles noch einmal von vorne.
Da ich bereits einmal bestanden hatte habe ich mir keine all zu großen Sorgen gemacht.
Ich hatte mit mehreren anderen Erstbewerbern früh morgens einen Termin und es wurde direkt mit den ersten Tests gestartet.
Ich muss sagen das ging alles super schnell. Vom EKG direkt zum Sehtest, dann gleich zum Hörtest usw. Die Mediziner waren alle super nett und entspannt, die Untersuchungen waren innerhalb weniger Minuten rum. Wir wurden leider erst danach ins Labor zur Blutabnahme gerufen.. hatte gehofft das kommt als erstes da ich es persönlich ohne Frühstück nicht lange aushalte :D :D
Ich würde euch empfehlen einen kleinen Snack mitzunehmen. Wir haben nämlich nach den Untersuchungen noch eine ganze Stunde auf die Arztbesprechung gewartet.
Bei der Ärztin wurde man nochmals zu Tattoos etc. gefragt, man musste sich natürlich auch ausziehen. Dann wurden kurz ein paar Gleichgewichtstests gemacht und die Lunge abgehört, fertig.
Danach habe ich mein eigenes Medical schon unterschrieben und gesagt bekommen, dass soweit alles gut sei. Sofern die Laborwerte die logischerweise am Tag danach erst vorliegen auch gut sind, wird mir das Medical per Post zugeschickt. Sollte etwas nicht stimmen, würde man auch kontaktiert werden.
Ich habe tatsächlich ganze zwei Wochen auf mein Medical gewartet. Habe mir dann doch etwas Sorgen gemacht, dass es länger dauerte als die Ärztin gesagt hat.
Habe dann angerufen und die nette Dame am Telefon hat mir direkt die Pflugtauglichkeit zugesichert und dass das Medical bereits versandt wurde. :)
Alles in allem verlief alles reibungslos, es dauert nur ziemlich lange. Ich war ganze drei Stunden vor Ort. Das gesamte Personal war aber sehr freundlich und hat einem jegliche Bedenken genommen. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt - man muss wirklich keine Bedenken haben. :)

Scadele
Flieger
Flieger
Beiträge: 11
Registriert: 02 Jul 2016, 20:24
Wohnort: FFM

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Scadele » 22 Sep 2016, 21:14

Hi Zusammen, hatte auch heute endlich meine Untersuchung beim Medical - der Lehrgang beginnt am 14.10. juhu ;) also, ich hatte zunächst wie so einige Damen hier Bedenken aufgrund Größe & Gewicht: Gewicht war komischerweise gar kein Thema, liege bei einer Körpergröße von 161cm bei 66kg :D Nachdem ich mich angemeldet hatte und nach kurzem Warten konnte ich ins Labor Blut & Urin abgegeben, war total nüchtern hatte nichts gefrühstückt, bloß Wasser getrunken...was km Nachhinein betrachtet bei dem doch langen Vormittag nicht so clever war; hatte verplant, dass man doch ein "leichtes Frühstück" vorher zu sich nehmen kann. Danach bin ich zum Sehtest, der verlief leider nicht so blendend, ich trage sonst keine Brille/ Kontaktlinsen , aaaaber laut der Ärztin wirds evtl Zeit für ne Lesebrille ;) die Ergebnisse waren im "unteren Bereich"...hatte mir teilweise echt schwer getan ganz kleine Sachen zu erkennen, und wurde dadurch noch nervöser, was auch nicht hilfreich war. Aber die Leute generell im medical waren super nett. Anschließend gings zum Hörtest: musste in einer kleinen box sitzen, mit Kopfhörern drauf und auf jeweils rechtem bzw linkem Ohr Geräusche erkennen , die abgespielt worden sind. Danach folgten noch ein ruhe-EKG und Lungenfunktionstest, bei dem man tief einatmen und dann in ein Röhrchen pusten musste. Dort wurde schließlich auch gleich die Körpergröße gemessen. Die Ärztin hat zum Schluss noch ein bischen den Bauch abgetastet, ein paar motorische Funktionen überprüft (z.b. Treppenlaufen mit geschlossenen Augen u.ä). Im Anschluss hat sie mir die flugtauglichkeit bescheinigt, wobei ich das von mir unterschriebene Exemplar der Bescheinigung erst per Post zugeschickt bekommen werde. Zuletzt hab ich noch eine Gelbfieberimpfung verabreicht bekommen und durfte dann 20 Minuten nach der Impfung den Heimweg antreten ;) obwohl es schon zügig ging, hat das ganze von ca. 9:00 - 12:30 gedauert. Ich hoffe die Bescheinigung kommt bald, da ich auch noch meinen jetzigen Arbeitgeber mal endlich informieren sollte :baeh:

qaspar
Flieger
Flieger
Beiträge: 57
Registriert: 28 Apr 2010, 18:24

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von qaspar » 09 Dez 2016, 13:31

Ich war diese Woche beim Medical in Stuttgart (für Condor).
Hat nicht ganz zwei Stunden gedauert. Zwei Stunden vorher durfte man nichts mehr essen oder trinken.
Frage-/Anamnesebogen ausgefüllt. Obwohl auf dem Merkblatt stand, dass man Adressen von Haus- und Zahnarzt mitbringen sollte hat das keinen interessiert.
Wichtig ist der Impfpass. Gewicht und Größe wurde einfach erfragt, nachgeprüft hat das keiner.
Die Arztheleferinnen und der Arzt waren sehr nett und gut drauf.
Urinprobe. Set für Stuhlprobe mitbekommen, das macht man dann zu Hause und schickt es an das Labor.
Blutabnahme.
Hörtest -> Ihr sitzt in einer kleinen Kammer und habt Kopfhörer auf, sobald Ihr einen Ton hört (verschiedene Piepstöne) müsst Ihr einen Knopf drücken.
Sehtest -> verschieden Kreise mit Öffnungen an unterschiedlichen Stellen, Ihr müsst erkennen, wo der Kreis geöffnet ist (unten, links unten, rechts oben etc...), Rot-Grün Schwäche und "3D-Sehen"..
Ruhe-EKG und Lungenfunktionstest.
Dann noch eine kurze neurologische Untersuchung (auf einem Bein stehen, Finger auf die Nase bei geschlossenen Augen führen etc...).
Oberkörper hat der Arzt auch noch abgehört.
Und die Gelbfieberimpfung gab es.
Mündlich wurde mir gleich gesagt, dass z.B. Urin etc. OB (ohne Befund) ist. Das Ergebnis bekommt man dann nach Hause (Labor dauert eben ein paar Tage).
Der Arbeitgeber bekommt laut Arzt dann nur eine Mitteilung ob Flugtauglich oder nicht.

LG :-)
love it, change it or leave it.

LiMeMyWaY
Flieger
Flieger
Beiträge: 12
Registriert: 11 Okt 2016, 01:34
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von LiMeMyWaY » 15 Dez 2016, 09:51

Huhuu ihr lieben ... ich berichte mal über mein Medical in FRANKFURT am 14.12.2016 ...

ERFAHRUNGSBERICHT

mein Termin war um 7:30 .... war aber schon ne halbe stunde vorher da , was aber kein Problem war da ich ja noch vom terminal 1 zum TOR 21 laufen musste und am empfang
gegen Vorlage meines Ausweises mein Besucher Ausweis bekam und dann zum Medical Gebäude geschickt wurde .

Wir waren erst zu dritt und wurden auch sofort reingelassen .
nach Anmeldung bekam ich dann eine Mappe mit meinem Laufzettel wo alle erforderlichen Untersuchungen draufstanden , ein Fragebogen zur körperlichen Verfassung und eine
Einverständnis Erklärung zur Überprüfung wegen HIV Test usw. welches man unterschreiben musste .

Dann wurde man in ein warteberreich geschickt und dann ging es auch schon los mit dem Sehtest der etwas schwieriger war als erwartet -- Kopf ans Gerät drücken und dann sieht man
4 Zeilen mit kreisen die alle Öffnungen in verschiedene Richtungen haben -- man musste sich die Zeile aussuchen die man am besten sieht und 3 Kreis Öffnungen benennen.
das ganze wurde für das linke - das rechte - und beide Augen zusammen getestet --- danach kam noch der jedem bekannte Sehtest mit der zahlen Erkennung im bunten Kreis Feld ---
zum Schluss dann wieder das spiel mit den 4 Zeilen aber diesmal mit kreuzen von denen dann in jeder reihe eines hervorsticht ... das war easy ;) --
dann wieder im warte Bereich platzgenommen und gleich weiter zum Hörtest in dem man sich in eine Kabine setzt mit Kopfhörern und einem Drücker --- sehr einfach ... drücken wenn man den ton hört --- erst links dann recht --- FERTIG hehe ....
dann war ich wieder im warte Bereich und diesmal musste man echt lange warten bis es weiterging denn es waren auf einmal ganz viele andere da --langjährige Flugbegleiter , Piloten, Techniker usw. die alle das gleiche machen mussten --- eine nette Dame sagte mir das die das alle zwei Jahre wiederholen müssen ---
naja ...
dann musste ich zum ruhe EKG und Lungenfunktionstest --- erst komplett ausziehen bis auf Unterwäsche und socken -- dann hinlegen ca. 2 min . mit den ganzen Dingern am Oberkörper --
dann hinsetzten und einmal tief einatmen und in das gerät ausatmen und schnell wieder einatmen ... hat gleich auf anhieb geklappt .. jahuu
dann ging es auch gleich ins Labor zur schnellen Blutabnahme -- dann Becher mitbekommen --kurz auf Toilette , urinprobe ins Fenster stellen und dann wieder in warteberreich ...
jetzt heißt es warten --- das hat echt ne stunde gedauert dann war ich auch dran beim Doc.
Fragebogen besprochen den man ja vorher schon ausgefüllt hat --- Impfausweis hat sie dann kontrolliert und alles in pc übertragen ... Gelbfieber Impfung hatte ich schon hehe ... bissi Smalltalk gehalten .. dann die Untersuchung --- und wieder bis auf die Unterwäsche ausziehen --mit den Fingerspitzen den Boden versuchen zu berühren -- mit nach vorne gestreckten armen ,offenen Handflächen , geschlossenen Augen auf der stelle 30 schritte machen .. .. dann Wirbelsäule abgetastet ... dann Brustkorb bzw. Lunge und herz nochmal abgehört ... Kniereflexe mit dem Gummi Hammer gechecked und wieder anziehen ....
kurz noch ne Belehrung über Malaria und Medikamente und profilaxe usw. dann war auch alles schon fertig ... Post würde dann in den nächsten 7 tagen kommen .. sieht aber bis jetzt schon gut aus ...ich durfte wieder HEIM jaahuu

ich hatte wie ihr auch gemerkt habt echt keine Lust auf Satzzeichen , Groß-und Kleinschreibung usw. etc. pp. haha bin ja net im Deutschunterricht :baeh: :baeh: :baeh:
ich hoffe ich konnte euch einen Einblick zu mein Medical gestern in FRANKFURT geben .

ich wünsche allen noch eine schöne Woche und viel Erfolg :bussi: :bussi:

lg :D :D

Patty1996
Flieger
Flieger
Beiträge: 506
Registriert: 01 Jul 2016, 09:53
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Patty1996 » 15 Dez 2016, 12:10

LiMeMyWaY hat geschrieben: Fragebogen besprochen den man ja vorher schon ausgefüllt hat --- Impfausweis hat sie dann kontrolliert und alles in pc übertragen ... Gelbfieber Impfung hatte ich schon hehe ... bissi Smalltalk gehalten .. dann die Untersuchung --- und wieder bis auf die Unterwäsche ausziehen --mit den Fingerspitzen den Boden versuchen zu berühren -- mit nach vorne gestreckten armen ,offenen Handflächen , geschlossenen Augen auf der stelle 30 schritte machen .. .. dann Wirbelsäule abgetastet ... dann Brustkorb bzw. Lunge und herz nochmal abgehört ... Kniereflexe mit dem Gummi Hammer gechecked und wieder anziehen ....
Das alles hat der Arzt bei mir weg gelassen.
Einmal kurz über die Beine gestrichen und gefragt, ob ich das gespürt habe. Mit beiden Händen je einmal die Nase anfassen bei geschlossenen Augen.
Fertig.
War generell der Meinung das das Medical sehr chaotisch war. War allerdings auch in MUC.

Alinaflies3
Flieger
Flieger
Beiträge: 49
Registriert: 18 Aug 2016, 08:03
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Alinaflies3 » 02 Feb 2017, 10:04

Ihr lieben,

Wann und wie bekommt man denn Bescheid ob man flugtauglich ist oder nicht ?

Flying Dog
Flieger
Flieger
Beiträge: 166
Registriert: 07 Nov 2016, 12:36
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Flying Dog » 02 Feb 2017, 10:10

Alinaflies3 hat geschrieben:Ihr lieben,

Wann und wie bekommt man denn Bescheid ob man flugtauglich ist oder nicht ?
Du bekommst nach den Untersuchungen schon das Feedback vom Arzt ob ja oder nein - unter Vorbehalt des Blutbilds. Gelbfieberimpfung gibt es dann bei wahrscheinlicher Tauglichkeit auch am selben Tag. Und dann wartest Du halt auf den schriftlichen Bescheid, wenn Blutbild okay ist.

Nuk
Flieger
Flieger
Beiträge: 13
Registriert: 23 Jan 2017, 12:54
Arbeitgeber: Lufthansa
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Nuk » 02 Feb 2017, 17:02

Ich war am Montag in Stuttgart beim Medical. Da musste ich einen Zettel über meine bisherige Krankengeschichte ausfüllen, bzw eine Liste an Krankheiten mit ja oder nein ankreuzen. Danach wurde mir Blut abgenommen, Hörtest, Sehtest, Ruhe EKG und Lungenfunktionstest. Wenn das alles soweit erledigt ist, kommt man zum Arzt und der guckt dann noch wegen dem Gleichgewichtssinn (Grade stehen, Augen zu, Arme ausstrecken und mit beiden Zeigefingern nacheinander an die Nase fassen und danach noch auf der Stelle laufen). Mir wurde noch in Ohren und Mund geschaut und mein Impfpass wurde nachgeguckt. Muss noch gegen Tetanus wieder nachgeimpft werden und dann bekam ich auch meine Gelbfieberimpfung und musste einen Zettel unterschreiben der mich vorläufig für flugtauglich erklärt hat. Mir wurde gesagt, dass wenn etwas mit dem Blutbild nicht stimmt, würde ich eine Email bekommen. Ansonsten bekomme ich irgendwann nächste Woche Bescheid wegen der Untersuchung. Am Schluss habe ich dann noch eine Tüte mit allen Sachen für eine Stuhlprobe bekommen, die ich dann nachträglich noch abschicken musste. Und jetzt warte ich mal gespannt ^^ War am Tag der Untersuchung grade am Anfang einer Erkältung, aber mir wurde gesagt ich soll trotzdem kommen, als ich deswegen vorher angerufen hatte.

Alinaflies3
Flieger
Flieger
Beiträge: 49
Registriert: 18 Aug 2016, 08:03
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Alinaflies3 » 03 Feb 2017, 08:51

Flying Dog hat geschrieben:
Alinaflies3 hat geschrieben:Ihr lieben,

Wann und wie bekommt man denn Bescheid ob man flugtauglich ist oder nicht ?
Du bekommst nach den Untersuchungen schon das Feedback vom Arzt ob ja oder nein - unter Vorbehalt des Blutbilds. Gelbfieberimpfung gibt es dann bei wahrscheinlicher Tauglichkeit auch am selben Tag. Und dann wartest Du halt auf den schriftlichen Bescheid, wenn Blutbild okay ist.
Danke für deine Antwort.
allerdings mach ich mir jetzt echt iwie Sorgen. Sie hat bei mir nämlich gar nix gesagt und meinte da kommt dann was von der Personalabteilung.
Nur n Termin zum Impfen hab ich ausgemacht nächste Woche. (bin momentan etwas erkältet..)
;(

Flying Dog
Flieger
Flieger
Beiträge: 166
Registriert: 07 Nov 2016, 12:36
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Flying Dog » 06 Feb 2017, 07:42

Na wenn ihr einen Termin zum Impfen ausgemacht habt, dann wird es schon passen, ansonsten lohnt das ja nicht. Bei mir kam der Bescheid eine knappe Woche später per Post.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast