*Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Antworten
lafeeverte
Flieger
Flieger
Beiträge: 20
Registriert: 01 Jul 2010, 14:18
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von lafeeverte » 13 Aug 2010, 18:19

Nee, ich hab leider keine krankenversicherung weil ich erst vor ein paar wochen nach deutschland gezogen bin (nur wegen diesem job), und meine versicherung in amerika ist abgelaufen. ich glaub ich muss mich jetzt arbeitslos melden, damit ich zum arzt kann... und wenn mir jetzt irgendwas passiert muesste ich's selbst zahlen :X

und ja, das ist ja was mich am meisten daran nervt - mir wurde kein konkreter grund gesagt, warum ich nicht fliegen darf. beim ultraschall hat der arzt ja auch nichts genau erkannt. aber jetzt ist es meine verantwortung, zu nem anderen arzt zu gehen (einen besseren vielleicht, der wenigstens weiss was los ist?), und dann der lufthansa bescheid zu sagen. aber das klappt halt alles nicht so schnell mit versicherung/termin, etc, also hoffe ich dass die LH mich inzwischen nicht aus dem lehrgang rausschmeisst! :(

Jewels
Flieger
Flieger
Beiträge: 3192
Registriert: 22 Jan 2007, 19:55
Arbeitgeber: LH
M/W: W
Wohnort: Minga

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Jewels » 13 Aug 2010, 18:36

Hast du denn den Tag heute dazu genutzt, dich zumindest schonmal um einen Termin beim Arbeitsamt und auch um einen Termin beim Arzt zu kümmern? Wohnen deine Eltern hier in Deutschland und bist du noch in dem Alter, dass du bei denen mitversichert werden kannst? Ich finde es ja schon eher kritisch ohne KV zu leben, es kann immer mal etwas passieren.

Ich würde mich jetzt erstmal um einen Arzttermin kümmern. Übrigens denke ich nicht, dass der LH-Arzt hier in irgendeiner Art verpflichtet ist eine Diagnose zu stellen oder eine tiefergehende Untersuchung zu machen. Er konnte auf Grund der Tatsache, dass dein Bauch hart war deine Flugtauglichkeit nicht feststellen und hat dir die Möglichkeit eingeräumt, das untersuchen und ggf behandeln zu lassen und dann wird LH bzw der Med. Dienst bei Vorlage von Attesten oder so noch einmal entscheiden. Das Kind ist also noch nicht in den Brunnen gefallen. Du musst jetzt nur handeln.
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Ännie
Flieger
Flieger
Beiträge: 37
Registriert: 29 Mai 2010, 13:34
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Ännie » 28 Aug 2010, 11:42

Hi,

seit gestern hab ich nun endlich das OK vom medizinischen Dienst. :D In meinem Fall hat sich das alles etwas hingezogen, aber first things first!
Der Ablauf war wie schon mehrmals beschrieben: Fragebogen ausfüllen, Blut- und Urinuntersuchung, Sehtest, Hörtest, Ruhe-EKG, Lungenfunktionstest, Messung von Größe + Gewicht und Gespräch mit einer Ärztin.
Ich hab mir natürlich vorher schon Gedanken gemacht, was alles schief laufen könnte. Aber das ich letztlich beim Lungenfunktionstest ins straucheln kommen könnte wäre mir echt nie in den Sinn gekommen. Die nette Dame hat mir nach dem ersten Versuch ganz klar gesagt ich soll mich beim 2. Versuch gefälligst mehr anstrengen, sonst komme ich nicht in die Kabine!!! In dem Moment war ich ziemlich vor den Kopf gestoßen, hab aber Gott sei Dank dann noch den Grenzwert erreicht. So im Nachhinein bin ich mir aber auch relativ sicher, dass ich bei dem Test irgendwas falsch gemacht haben muss.
Naja alle anderen Test liefen soweit sehr gut, nur dass es mich beim Hörtest etwas irritiert hat, als mittendrin die Tür aufging und jemand in den Raum kam. Da fällt es dann doch etwas schwer die Töne vom Hintergrundgeräusch zu unterscheiden.
Im Arztgespräch kam dann allerdings der nächste "Schock". Sie meinte ich würde zu nasal sprechen und sollte mir meine Flugtauglichkeit noch von einem HNO-Arzt bestätigen lassen. Außerdem sagte sie mir, dass ich dadurch auch den Lehrgang erst anfangen darf wenn ich das OK für´s Medical vorliegen hab. (Umgekehrt wäre es ja kein Problem erst den Lehrgang zu beginnen und dann noch das Medical zu absolvieren)
Naja als ich wieder zu Hause war hab ich erst mal HNO-Ärzte gesucht, die mir schnellstmöglich einen Termin geben können. Ging auch relativ schnell und vor allem war das Ergebnis der Untersuchung für mich positiv, was noch viel wichtiger für mich war :)
Nur die Zeit bis der Bericht des Arztes beim Med. Dienst angekommen und dort bewertet war hat nochmal eine gefühlte Ewigkeit gedauert!
Egal, jetzt muss ich nur noch die Zeit bis zum Lehrgangsbeginn am 29.09. abwartet. :tanzen:

FLY-Around
Flieger
Flieger
Beiträge: 112
Registriert: 18 Jul 2010, 13:59
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von FLY-Around » 30 Aug 2010, 12:39

Ännie hat geschrieben: Egal, jetzt muss ich nur noch die Zeit bis zum Lehrgangsbeginn am 29.09. abwartet. :tanzen:
Das freut mich für dich....Jetzt kannst du noch einen Monat entspannen und dann geht es los :-)
THERE IS NO WAY TO HAPPINESS HAPPINESS IS THE WAY
THE BUDDHA

Flip_
Flieger
Flieger
Beiträge: 156
Registriert: 25 Mai 2010, 09:08
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Flip_ » 12 Sep 2010, 21:53

Dann erzähl ich euch auch mal kurz den Ablauf meines Medicals, aber im Grunde genommen ist das nichts Neues :)

In Frankfurt angekommen, meldet man sich wie beim AC auch am Tor 21 und erhält dort gegen Abgabe des Ausweises einen Besucherausweis und darf dann erstmal Platz nehmen bis auch alle anderen eingetrudelt sind. Dann wird man zusammen in das Gebäude geschickt, wo das Medical durchgeführt wird und erhält dort bei den Damen am Empfang einen Bogen den man ausfüllen muss. Da geht es um Vorerkrankungen, Impfungen usw. Dann ist noch ein "Laufzettel" mit verschiedenen Stationen dabei, den man ablaufen muss. Sprich, Labor (Blutabnahme und Urin), Hörtest, Sehtest, Ruhe-EKG, Lungenfunktionstest und die Untersuchung beim Doktor.

Zuallererst geht man ins Labor, wo einem Blut abgenommen wird. Dort erhält man dann auch einen Becher für den Urintest und wird sozusagen aufs WC geschickt :) Nachdem ihr das hinter euch gebracht habt, dürft ihr auch Essen und Trinken was ihr wollt. Auf eurem Laufzettel wird auch immer gleich abgezeichnet was ihr schon gemacht habt. Dann gehts weiter in eine Art Wartezimmer, in dem man einfach Platz nimmt und von dort aus man für alles weitere aufgerufen wird, die Reihenfolge ist beliebig.

Hörtest: Man setzt sich in eine schalldichte Kabine, bekommt einen Kopfhörer aufgesetzt und einen Drücker in die Hand. Erst wird das rechte Ohr getestet, dann das Linke. In unregelmäßigen Abständen hört man dann immer einen Ton, den man mit dem Drücker bestätigen muss. Also alles ganz easy. Die Dame die den Test macht, sagt euch im Anschluss auch gleich ob alles okay war.

Sehtest: Man schaut in so ein Gerät rein, sieht ein paar Reihen mit Kreisen und muss aus einer Reihe die Öffnungen bei den ersten 3-4 Kreise erkennen bzw. benennen. Wer eine Brille trägt, macht diesen Test natürlich mit Brille. Anschließend geht es zu einem anderen Gerät, bei dem die Augen vermessen werden. Also Brille abnehmen, reinschauen, erst das eine Auge, dann das andere, nicht blinzeln und nach wenigen Sekunden ist das ganze auch schon fertig und das Gerät druckt eure Werte aus.

Ruhe-EKG und Lungenfunktionstest: Das wird zusammen gemacht, also in einem Raum. Man zieht sich bis auf die Unterwäsche aus, wird erstmal gewogen, gemessen und dann darf man sich hinlegen, bekommt die Elektroden auf den Oberkörper geklatscht und dann einfach ruhig liegen bleiben, damit das EKG geschrieben werden kann. Danach darf man sich wieder anziehen und macht den Lungenfunktionstest. Ist auch ganz easy. Die Frau erklärt euch wie das funktioniert und ihr müsst einfach nur volle pulle in das Ding reinblasen und auch ganz tief Luft holen. Von beiden Tests gibts dann einen Ausdruck, der wird in eure Mappe gesteckt und man darf wieder zurück in den Warteraum und wartet, bis der Arzt einen aufruft.

Es kann auch sein, dass ihr die Arztuntersuchung schon vorher habt, also bevor ihr alle Stationen hinter euch habt. Aber dann müsst ihr ganz zum Schluss nochmal zum Arzt, damit der sich alle Unterlagen anschauen kann, die vorher noch nicht da waren.

Untersuchung: Der Arzt schaut sich erstmal den Bogen an, den man ganz am Anfang ausgefüllt hat, wirft einen Blick in euren Impfpass und dann muss man sich wieder bis auf die Unterwäsche freimachen und wird untersucht. Also die Lungen werden abgehört, es wird in den Mund geschaut, die Reflexe werden getestet, der Blutdruck wird gemessen, die Ohren werden gechecked, man legt sich auf die Liege und dann wird an einem noch rumgedrückt und rumgeklopft. Anschließend noch ein paar Schritte gehen, dann die Augen schließen und mit dem Finger auf die Nase führen und dann noch so ein "Flüstertest". Also ich musste mich mit dem Gesicht zur Wand stellen, der Doc stand am anderen Ende des Raumes und hat dann irgendwelche Zahlen geflüstert, die ich dann wiederholen musste. Jo, das wars dann glaube ich auch schon. Ich wurde auch nochmal gefragt wieviel ich wiege. Anschließend schaut er sich dann noch die ganzen anderen Tests an, also ob die Laborwerte/EKG usw. in Ordnung sind.

Die Atmosphäre beim Doc war übrigens sehr angenehm. Vor der Untersuchung erstmal ganz nett Smalltalk über Gott und die Welt, bevor es richtig losging. Also alles ganz locker, keine Angst haben :) Dort will euch niemand auffressen!

Ja, soviel dazu. Hoffe ich hab nichts vergessen.
Mir hat der Doc auch gleich gesagt, dass alles in Ordnung ist und meinte dann schon so ".. wenn sie dann später fliegen.. "
Ich hab trotzdem erstmal die Woche abgewartet! Hab aber nichts mehr gehört und somit kann der Lehrgang kommen :)

Trudi1105
Flieger
Flieger
Beiträge: 12
Registriert: 19 Sep 2010, 15:33
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Trudi1105 » 19 Sep 2010, 16:45

Versteh ich das richtig dass wenn man NICHTS vom Medical-Center in Fra hört alles in Ordnung ist und man das Medical bestanden hat?

Ich musste nämlich nich ein Attest nachschicken und hab danach nichts mehr gehört - ist das dann also so einfach "akzeptiert" ?!

Liebe Grüße

PS: Ich hatte auch nen unfreundlichen Arzt -.- ... scheint da anscheinend Pflicht zu sein :-(

Flip_
Flieger
Flieger
Beiträge: 156
Registriert: 25 Mai 2010, 09:08
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Flip_ » 19 Sep 2010, 17:40

Trudi1105 hat geschrieben:Versteh ich das richtig dass wenn man NICHTS vom Medical-Center in Fra hört alles in Ordnung ist und man das Medical bestanden hat?
Richtig :-)

FRA1

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von FRA1 » 19 Sep 2010, 18:35

Trudi1105 hat geschrieben:Versteh ich das richtig dass wenn man NICHTS vom Medical-Center in Fra hört alles in Ordnung ist und man das Medical bestanden hat?

Ich musste nämlich nich ein Attest nachschicken und hab danach nichts mehr gehört - ist das dann also so einfach "akzeptiert" ?!

Liebe Grüße

PS: Ich hatte auch nen unfreundlichen Arzt -.- ... scheint da anscheinend Pflicht zu sein :-(

Dann würde ich mal sagen wirst du diesen unerfrendlichen Arzt auch so schnell nicht wiedersehen- erst wieder bei deinem nächsten Medical und somit dürfte das Thema für Dich auch erledigt und alles in Ordnung sein!!!

Scottikim
Flieger
Flieger
Beiträge: 100
Registriert: 31 Dez 2009, 11:54

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Scottikim » 20 Sep 2010, 10:50

Ich bin morgen an der Reihe. Mal schaun ob sich was geändert hat, denke aber eher nicht. Ich werde berichten...

GLG :)

Mel1206
Flieger
Flieger
Beiträge: 10
Registriert: 17 Aug 2010, 18:41
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Mel1206 » 20 Sep 2010, 13:38

Scottikim hat geschrieben:Ich bin morgen an der Reihe. Mal schaun ob sich was geändert hat, denke aber eher nicht. Ich werde berichten...

GLG :)
Bin auch morgen dran und ich hoffe einfahc mal, dass ich nichts habe von dem ich noch nichts weiß ;-)

_Bella
Flieger
Flieger
Beiträge: 2
Registriert: 27 Jul 2010, 12:02
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von _Bella » 21 Sep 2010, 23:00

Hallo Leute, erzählt doch mal wie es bei euch heute gelaufen ist?
Hoffe alles ist gut gegangen....?
Ich habe meine FU am 29.9, wie aufregend!!!

Die allerliebsten Grüße und teu, teu, teu für alle ;-)

Scottikim
Flieger
Flieger
Beiträge: 100
Registriert: 31 Dez 2009, 11:54

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Scottikim » 22 Sep 2010, 09:23

Hey also bei mir ist es gut gelaufen.

Ich schreib mal schnell einen kurzen Bericht.

Als erstes musste man einen Bogen ausfüllen, mit Vorerkrankungen, Impfungen etc. Dann bekommt man einen Laufzettel wo alle Stationen drauf stehen die man "abarbeiten" muss, diese befinden sich in unterschiedlichen Fluren die alle mit Farben gekennzeichne sind (roter, blauer und grüner Flur). Dann ging es auch schon gleich zum grünen Flur ins Labor wo einem Blut abgenommen wird, danach kommt die Urinprobe und dann geht es ab in den roten Flur. Im roten Flur macht man den Hör- und Sehtest, ruhe EKG, wird gewogen und gemessen und machte den Lungenfunktionstest. Bei dem Test hatte ich so meine Probleme, aber ich war nicht die einzige ;-). Danach ging das laaaaaaaaange warten los. Das warten auf den "final check" des Arztes. Jedes mal wenn die Klingel los ging und ein Name durchgerufen wurde wurden wir hellhörigen und hofften das unser Name ausgerufen wird. Dann kam endlich mein Name und ich war heil froh. Ich hatte eine wirklich super nette Ärztin. Als erstes stellte sie nochmal fragen zu Vorerkrankungen in der Familie, Allergien etc. Danach geht man in den Nebenraum und muss sich frei machen. Aber keine Angst Unterwäsche dürft ihr anbehalten :-) Dann schaut die Ärztin in die Ohren, Nase und Augen und testet deine Reflexe, tastet dich ein bisschen ab und hört sich deine Lunge an. Danach durfte ich mit geschlossenen Augen und ausgestreckten Armen auf der Stelle laufen, da kam ich mir schon ein bisschen doof vor und hatte immer das Gefühl ich verliere mein Gleichgewicht, aber schien ja alles in Ordnung zu sein. Dann wird noch der Rücken angeguckt und dann durfte ich mich auch wieder anziehen und sie hat zu mir gesagt das alles in Ordnung ist und ich Flugtauglich bin. Ach die BLutergebnisse hatte sie übrigens auch schon und die waren auch ok.

Mein Fazit vom Medical: Alles in allem müsst ihr euch echt keine Sorgen machen, alles sind super nett und glaubt mir ich bin echt nicht dir Ruhe in Person sondern war riiiiiiiiiiiichtig aufgeregt, das konnte man auch gut beim Ruhe EKG sehen ;-). Also keine Angst haben, ihr schafft das!!! :smokin:

Ich wünsche allen noch viel Erfolg und hoffe das wir uns dann alle auf Strecke wieder sehen. :whistle:

jenny84
Flieger
Flieger
Beiträge: 3
Registriert: 23 Sep 2010, 11:11
M/W: W

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von jenny84 » 26 Sep 2010, 19:15

Hallo Ihr,

habe mein Medical am 19.10. und habe so Angst dass ich jetzt diese letzte Hürde nicht schaffe....
Hab mir Eure Berichte durchgelesen und so wild hört es sich ja eigentlich nicht an...
trotzdem...ein mulmiges Gefühl bleibt....;-(

Wär so schlimm wenn jetzt noch was schief läuft....

giraffe2811
Flieger
Flieger
Beiträge: 29
Registriert: 29 Aug 2010, 16:45
M/W: W

Re: Lehrgang ab 18.11.2010, Modell A FRA

Beitrag von giraffe2811 » 10 Okt 2010, 18:23

Huhu

Also ich habe nun mein Medical hinter mir- und es ist wirklich nichts schlimmes!
Zuerst füllst du einen Bogen aus über irgendwelche Erkrankungen und Beschwerden (den schaut der Doc dann am Ende an und bespricht das mit dir)
Dann gehts auch schon los zum Blutabnehmen und Pipi in einen Becher pinkeln. Dann heißt es warten in einem Wartezimmer, aber da bist du nicht alleine, weil da jeder warten muss. Bei mir gings dann mit dem Hörtest los(Man bekommt Kopfhörer auf und einen Buzzer in die Hand und muss den drücken, sobald man etwas hört) Ziemlich leise die Geräusche aber machbar. Danach wurde ich zum Sehtest aufgrufen, aber das ist das übliche: In das Gerät starren und sagen in welche Richtung die Kreise geöffnet sind. Gleich danach durfte ich mich dann bis auf die Unterhose ausziehen und wurde gewogen und gemessen, ist aber auch nichts besonderes, kennt man ja. Soo dann gings weiter mit dem EKG, dabei legst du dich auf eine Liege und bekommst so Saugnäpfe auf dem Oberkörper befestigt. Dann sollst du dich entspannen (ist mir nicht gelungen :P) und die Dame druckt dann einen Zettel aus mit deinem Puls und Herzschlagfrequenz drauf. Zuletzt kam bei mir der Lungenfunktionstest. Dabei pustet man in eine Röhre, genauso wie die Dame einen anweist. Zuerst atmet man tief und entspannt und danach einmal volle Pulle mit ganzer Kraft rein. War aber auch kein Problem bei mir. Soo und dann hast du den größten Teil schon hinter dir. Dann gehts ab in den nächsten Wartebbereich wo du nur noch auf das Abschlussgespräch wartest. Hat bei mir ziemlich lange gedauert weil der Arzt vermutlich gerade in der Pause war. Nach über einer Stunde kam ich dann auch dran und da musste ich mich dann nochmal ausziehen. Dann wird der Bauch und die Beine abgetastet, Blutdruck gemessen, Arme angeschaut. Ich musste mich einmal bücken, so dass ich mit den Fingerspitzen den Boden berühre und dann wurde ich noch abgehört mit dem Stethoskop. Alles an sich ging es sehr schnell, da hatte ich dann aber Glück, viele andere waren da über eine halbe Stunde drin und wurden noch mehr auf Reflexe und sowas getestet, hängt wahrscheinlich vom Arzt ab. Dann wurden noch meine Werte besprochen, da die Ergebnisse vom Blut und Urin schon da waren und ich habe auch gleich gesagt bekommen, dass ich topfit bin und demnach auch flugtauglich bin :)
So das war jetzt ein sehr ausführlicher Bericht, falls du sonst noch Fragen hast, kannst du mich ruhig fragen. Habe mir da soo einen Kopf gemacht deswegen, aber ist wirklich nicht so schlimm wie ich das hier oft gelesen habe im Forum.

Einen schönen Abend noch

Totoro
Flieger
Flieger
Beiträge: 11
Registriert: 14 Sep 2010, 09:43

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Totoro » 15 Okt 2010, 15:20

Hi-,

ich hatte heute auch endlich mein Medical in MUC und bin doch etwas verwirrt was den Sehtest angeht, weil ich eigentlich immer wieder gelesen hatte, dass die Werte von Hornhautverkrümmung NICHT zu den Dioptriewerten addiert werden, aber erstmal zum Ablauf:
Zuerst den Anamnese Bogen ausfüllen und ich wurde schon mitten beim Ausfüllen zum Blutabnehmen aufgerufen. Danach kriegt man den Becher für die Urinprobe.
Nach kurzem Warten ging's dann zum Hörtest, eigentlich kein Problem aber irgendwie war es anfangs etwas ''schwierig'', da ich mein eigenes Herzklopfen gehört hab und dann gerade bei den tieferen Tönen glaube ich etwas langsamer reagierte habe....naja, war aber laut Ärztin alles ok beim Hörtest.
Direkt nach dem Hörtest ging's ins Zimmer für die EKG, vorher sollte ich mich noch auf die Waage stellen, mhm, ich fand es zwar nicht schlimm aber ich wurde übrigens komplett MIT Klamotten (nur die Schuhe sollte ich ausziehen) gewogen, anschließend die Größe gemessen (die fiel zu meiner Überraschung ''besser'' aus als erwartet, hatte etwas Bedenken da ich nur 1,61m messe aber die Arzthelferin hat 1,62m gemessen :) ) EKG hat bei mir etwas länger gedauert, lag aber nicht an meinem Herzrhythmus sondern an den Saugnäpfen, die nicht so richtig wollten und die Arzthelferin musste immer wieder neu positionieren, weniger Wasser an die Saugnäpfe, hat sich auch entschuldigt, dass das Gerät irgendwie spinnt. Bei der Lungenfunktion muss man in ein Röhrchen pusten, wobei ich sagen muss, dass man am PC einen ''Soll-Wert'' angezeigt bekommt (so eine Kurve) und hab nach 2 Versuchen oder so nicht ganz diese Kurve erreicht 8o naja, aber auch dieser Wert war laut Ärztin später ok.
So, nun zum Sehtest- wie von anderen beschrieben mit Brille (bin normalerweise Kontaktlinsenträgerin) in ein Gerät schauen und dort die Öffnungen der Kreise in einer Reihe vorlesen. Das war ok, dann wurden mir noch 2 Bilder gezeigt, womit man die Rot-Grün Sehschwäche testet und noch 2 Bilder für's ''räumliche'' Sehen. Dann kam das Gerät zum Vermessen der Augen, abwechselnd wir eine Seite zugedeckt und man soll auf das Haus im Bild fokusieren ohne zu Blinzeln. Die Helferin beim Sehtest selber hat nichts gesagt, also dass die Werte knapp wären oder so.
Nach wieder kurzem Warten durfte ich dann zu der Ärztin zur Abschlussuntersuchung und zuerst sind wir den Anamnese Bogen durchgegangen und anschließend hat sie mir über die Werte feedback gegeben, da war wie gesagt alles ok, auch der Sehtest war ''etwas knapp, aber ok'', nur hat sie mir dann Werte gesagt, bei denen ich fast umgekippt wäre: ich habe mir vor knapp 3 Wochen erst eine neue Brille beim Optiker machen lassen, da ich wegen Kontaktlinsen im Alltag meine Brille so gut wie nie aufsetze und sie schon ewig alt und ganz andere Werte hat als jetzt. Diese Werte waren beim Optiker:
R: -4,75
L: -3,75 (-0,25)Zylinder
Tja, etwas knapp vorallem rechts, aber naja, hab mir gedacht wegen eventueller Schwankungen die man ja hat wird das schon ok sein.
Sooo, jetzt sagte mir die Ärztin: (die übrigens super freundlich war, sie war ganz nett und hat mir alles sehr nett erklärt) '' Also Hornhautverkrümmung rechts: -5,75 und links: -6 . Bei LH ist ja bis -6 in Ordnung, deswegen sind Sie noch in der Grenze und es ist alles ok.''
8o Ich bin ja FROH, dass die nette Ärztin (Blut und Urinwerte muss man natürlich noch abwarten aber da meinte sie auch nur, das sollte ja alles in Ordnung sein :) ) meinte es ist alles ok, viel Spaß dann beim Lehrgang. Aber ich wundere mich jetzt schon, da ich ÜBERHAUPT NICHT mit diesen nun doch addierten Werten gerechnet hatte und echt haarscharf es gerade noch so geschafft habe....wollte das nur zur Info hier schreiben, kann ja sein, dass Medical MUC und FRA anders ist, jedenfalls wurde MIR heute eben der addierte Wert mitgeteilt (dachte zuerst sie meinte mit den -5,75/-6 meine Dioptrien und mir ist ganz schlecht geworden, dass sie mich dann gleich als fluguntauglich erklärt oder so....)

Liebe Grüße

Tysab
Flieger
Flieger
Beiträge: 7
Registriert: 06 Sep 2010, 15:48

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Tysab » 15 Okt 2010, 19:39

Man, das ist ja schon ziemlich krass, dass beim Sehtest solche Werte rausgekommen sind 8o
Und hast du's geschafft? :)

Übrigens, toller Bericht! =)

Totoro
Flieger
Flieger
Beiträge: 11
Registriert: 14 Sep 2010, 09:43

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Totoro » 16 Okt 2010, 22:58

Hallo,

also laut der Ärztin hab ich's geschafft, hoffe natürlich, dass mit den Blutwerten auch alles in Ordnung ist und nächste Woche KEIN Brief kommt.
Ich war übrigens nach 1,5h fertig und es waren wirklich ausnahmslos alle unheimlich freundlich beim Med.Dienst in MUC, also wenn jemand demnächst in MUC Medical hat braucht man sich wirklich keine Sorgen machen.
Wegen den Augenwerten geh ich nächste Woche zum Augenarzt um für mich selber einfach Klarheit zu schaffen und was das mit dem Addieren von Hornhautverkrümmung und Dioptrien auf sich hat :kratz:

Paolo
Ground
Ground
Beiträge: 1460
Registriert: 29 Feb 2008, 13:19
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Paolo » 29 Okt 2010, 15:20

Das erinnert mich hier alles an die Musterung :D

Holly Golightly
Flieger
Flieger
Beiträge: 13234
Registriert: 22 Mai 2005, 18:26

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Holly Golightly » 29 Okt 2010, 16:27

DenTal hat geschrieben:Das erinnert mich hier alles an die Musterung :D
Nur ohne die Kniebeuge :sofa:

Paolo
Ground
Ground
Beiträge: 1460
Registriert: 29 Feb 2008, 13:19
M/W: M

Re: *Erfahrungsberichte über Ablauf des Medicals*

Beitrag von Paolo » 29 Okt 2010, 16:30

Holly_Golightly hat geschrieben:
DenTal hat geschrieben:Das erinnert mich hier alles an die Musterung :D
Nur ohne die Kniebeuge :sofa:
.. uns den Schlüppa darf man auch anbehalten :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast